Kommentar schreiben

Als Antwort auf Eintrag

Antwort auf Antwort auf Existenzbedrohung

Unsere Tretboote sind für 5 Personen zugelassen und nach den bayerischen Richtlinien unsinkbar. Deshalb haben sie auch eine Zulassung für gewerbliche Zwecke. Die Boote sind vollkommen geschlossen ohne Staufächer. Es gibt keinen Platz, um Rettungswesten unter zu bringen. Das heißt, dass man den Leuten die Rettungswesten anlegen müsste. Die Investition von 5 Rettungswesten mal 30 Boote mal 5 verschiedener Größen (ca. 11.000 €) ist nicht das Problem. Der Lagerplatz und das Händling zur Trocknung und Aufbewahrung der 750 Rettungswesten übersteigen aber die Kapazitäten von mir und vieler Kollegen. Auf Motor- und Elektrobooten ist dagegen genügend Stauraum. Bei uns sind so viele Rettungswesten an Bord, wie das Boot für Personen zugelassen ist. Kinder bekommen grundsätzlich auf Motor-/ E-booten und auf verlangen bei Tretbooten zusätzlich geeignete Rettungswesten angezogen. Aus Erfahrung mit den Kleinen wird es schwierig werden, an heißen Sommertagen, Erwachsenen die eigentlich baden gehen wollen, Rettungswesten an zu legen. Hintergrund der Problematik ist die Novellierung der BSO, die vorsieht, dass bei Ruderbooten (gleichzusetzen mit Tretbooten) ausserhalb des Uferbereich (300 m Zone) das Mitführen von geeigneten Rettungswesten zur Pflicht wird. Bei Inkrafttreten der Änderung der BSO werden alle Tretbootfahrer angehalten, die 300 m Zone nicht zu verlassen, da ansonsten ein Bußgeld durch die WaPo droht. Bei der ganzjährigen Sperrung der Reutiner Bucht auf über 500 m Uferabstand, bleibt nur noch der Uferbereich vor dem Lindauer Segler- / und BSB Hafen übrig. Entsprechend des Wasserstandes ist es auch problematisch die Boote über die Untiefe Anthof zu schicken. Die Auswirkungen der Sperrung der Reutiner Bucht durch die Natura 2000 und die Novellierung der BSO ergeben zwangsläufig lebensgefährliche Situationen. Wenn tatsächlich vor den stark befahrenen Hafenbereichen mehr als 60 Tretboote (60*5 Pers=300) 300 Personen dort baden, ergeben sich automatisch Gefahren und Unfälle, die so niemals auftreten würden. Einzeln betrachtet haben die Gesetze ihre Berechtigung, aus der Praxis gesehen gefährden sie die Allgemeinheit. Es ist hier nicht die Angst vor Investitionen, sondern hier geht es um Sicherheit für den Menschen.

Bitte beachten Sie:
Zu jedem Kommentar muss ein Vor- und Nachname sowie eine gültige E-Mail-Adresse angegeben werden.
Ist dies nicht der Fall, wir Ihr Beitrag von uns gelöscht. Außerdem behalten wir uns vor, bei Nichteinhaltung unserer Netiquette (Beleidigung, Geschäftsschädigung, Diskriminierung, Diffamierung, Mehrfacheintragungen, Copyrightverstöße, Werbung u.ä.)  Ihren Beitrag zu kürzen oder zu löschen.
Mehr Infos finden Sie hier.

Ihr Kommentar



Ihre Daten

Hinweis: Ihre eMail-Adresse wird auf der Website nicht angezeigt.


Optionen

Ich möchte nicht, dass dieser Kommentar auf der Website angezeigt wird, sondern dass er nur an den zuständigen Redakteur weitergeleitet wird.

Ich möchte gerne eine Benachrichtigung per email erhalten, wenn jemand auf meinen Eintrag antwortet.

Sicherheitsabfrage
CAPTCHA

Warum?


Hinweis

Bitte beachten Sie das wir Werbung oder Beleidungen unverzüglich löschen.