Schnellste Einrumpfyacht der Welt

malizia

Nordatlantik, 29.05.2023 von IBN

Boris Herrmann und das Team Malizia haben einen neuen Weltrekord aufgestellt. In der fünften Etappe des Ocean Race legte das Team in 24 Stunden eine Strecke von 641,13 Seemeilen zurück, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 26,71 Knoten (50 km/h). Die Malizia - Seaexplorer ist damit die schnellste Einrumpfyacht der Welt.

Wie das Team Malizia mitteilt, habe sich die Crew einen kurzen Moment Zeit zum Feiern genommen, nachdem sie  am späten Freitagabend (27.Mai) erfahren hatte, dass  sie den Jahrzehnten hart umkämpften Streckenrekord über 24 Stunden gewonnen hat. Die Crew, bestehend aus Skipper Boris Herrmann, Co-Skipper Will Harris, Rosalin Kuiper, Yann Eliès und dem Bordreporter Antoine Auriol, hatte am 26. Mai 2023 um 22:40 UTC in 24 Stunden 641,13 Seemeilen zurückgelegt. Während der fünften Etappe des Ocean Race stellte sie damit bei stürmischem Wind und flacher See im Nordatlantik einen neuen Weltrekord für Einrumpfyachten auf. 

Die neue Bestmarke bedeutet dem Skipper Boris Herrmann, der bei der Entwicklung der neuen IMOCA-Yacht eng mit dem französischen Designer VPLP zusammengearbeitet hat, sehr viel. Nach dem Gewinn der langen Südpolarmeer-Etappe, dem Gewinn der Roaring Forties Trophy (schnellste Passage vom Kap der Guten Hoffnung zum Kap Hoorn) und dem neuen 24-Stunden-Weltrekord gibt es keinen Zweifel daran, dass die zum Teil kühnen Design-Entscheidungen von den Konstrukteuren und Boris sich ausgezahlt haben. Die Rennyacht Malizia - Seaexplorer hat sowohl den IMOCA- als auch den 24-Stunden-Rekord für Einrumpfboote mit Crew gebrochen.

Boris Herrmann kommentierte: "Gratulation an das ganze Team! Wir können es immer noch nicht richtig glauben und haben erst gezögert zu feiern. Aber nun sind wir super glücklich. Es ist toll zu sehen, dass das Boot so gut funktioniert. Wir hatten außergewöhnliche Bedingungen mit einer flachen See und einem sehr starken Wind, der die ganze Zeit aus der richtigen Richtung kam. Wir haben die Segel nicht gewechselt, wir haben ein Reff ein- und ausgefahren, so dass wir für diese beiden Momente langsamer wurden, aber ansonsten hat uns nichts gebremst. Nur selten bremste eine steile Welle das Schiff, die meiste Zeit flog das Boot 27 bis 34 Knoten perfekt über die See; es fühlte sich wirklich entspannt an."

Boris Herrmann fügte hinzu: "Ehrlich gesagt haben wir nicht übertrieben gepusht. Wir glaubten nicht, dass wir es schaffen würden, den Rekord zu brechen. Also waren wir die meiste Zeit ziemlich entspannt - außer in den letzten drei Stunden, als uns plötzlich klar wurde, dass wir den Rekord tatsächlich brechen könnten. Und dann gab diesen einen epischen Moment, als die finale Meilenzahl auf dem Tracker sichtbar wurde! Ein großes Dankeschön an das unser Team an Bord und an Land. Und an unsere Partner, die all dies möglich gemacht und dieses erstaunliche Boot gebaut haben. Ich bin super stolz auf alle und auf Malizia - Seaexplorer."

Die fünfte Etappe des Ocean Race war rekordverdächtig: Wie das team Malizia weiter mitteilt, konnte zunächst das Schweizer Team Holcim-PRB  den bisherigen Rekord des 100-Fuß-Maxi-Monohulls Comanche, das von 15 Seglern gesegelt wurde, von 618 auf 640,9 Seemeilen verbessern. Weniger als 24 Stunden später schlug das Team Malizia seinen Konkurrenten im Ocean Race mit einer neuen Distanz von 641,13 Seemeilen.

Rosalin Kuiper sagte: "Was für ein unwirkliches Gefühl - es ist der Traum eines jeden Seglers, den Geschwindigkeitsweltrekord für Einrumpfboote zu brechen. Es gibt Teams, die das seit Jahren planen und auf die richtigen Zeitfenster warten - und wir machen das zwischendurch bei einem Ocean Race. Ich bin so stolz, ich bin stolz auf das Boot und ich bin stolz auf das Team. Wir haben gepusht und der Welt bewiesen, dass wir ein sehr schnelles Boot haben, wir haben das schnellste Boot der Welt, wir zeigen es allen. Für mich hat das mehr Bedeutung als alles andere, es ist ein ganz besonderer Moment. Ich bin sehr glücklich!"

Die Etappe begann mühsam für das deutsche Spitzenteam, das in den ersten Tagen Schwierigkeiten hatte, sein Tempo zu finden. Doch dann kamen sie in Fahrt, kämpften um jede Meile - und tun dies auch weiterhin, um beim Überqueren der Ziellinie in Aarhus die maximale Punktzahl zu erreichen. Niemals aufzustecken ist etwas, wofür das Team Malizia nach den Problemen mit dem Mast im Südpolarmeer ein Sinnbild geworden ist, und der Kampf um diesen Rekord ist ein weiteres Zeichen für diese Haltung. In echter Seemannsmanier stieß das Team mit einer Flasche Talisker x Parley Wilder Seas Whisky auf den Erfolg an und bedankte sich beim Ozean und den Elementen für den Erfolg.

Setzen auf den Heimvorteil

Die fünfte Etappe wird voraussichtlich am Montag in Aarhus enden. Es sind noch knapp 1.000 Seemeilen zu segeln, und es ist noch alles drin in dieser intensiven, schnellen und mit doppelter Punktzahl bewerteten Etappe. Die Navigation in der Ostsee wird kniffelig werden, aber Boris Herrmann und sein Team setzen auf ihren Heimvorteil.

Optionen

Bilder (2)

Schlagworte

IBN testen