Die Grossen in kleinen Booten

Schenkel1

Kreuzlingen, 14.07.2011 von IBN

Traditionsgemäss führt die Seglervereinigung Kreuzlingen jedes Jahr eine Clubregatta durch. Diese wird in der Regel wie bei Schwerpunktregatten mit den Eigneryachten und der notwendigen Crew durchgeführt. Obschon dabei der Spassfaktor im Vordergrund stehen soll, kommt mit dem Startschuss die übliche Hektik bei den Crews auf sowie der Kampfgeist um die ersten Plätze. Dieses Jahr sollte jedoch der Spass wieder einmal im Vordergrund stehen, weshalb die Seglerinnen und Segler wie zu alten Zeiten in Optimisten an den Start gingen. (JS)

Streng genommen ist der Optimist eine schwimmende Seifenkiste mit Segel und erreichte bei den jüngsten Seglern schnell grosser Beliebtheit, weil das Schiffchen relativ leicht zu handhaben ist und somit als ideales Boot für Einsteiger dieser Sportart gilt. Damit möglichst viele Jugendliche diese Sportart auch erlernen können, hat sich der SVB, SVK und YCK zu einem Junioren-Pool zusammengeschlossen und verfügt mittlerweile über eine recht grosse Flotte von Optimisten. Wenn schon so viele einheitliche Boote zur Verfügung stehen, weshalb also sollte man nicht auch mal eine Regatta für die Erwachsenen mit dieser Einheitsklasse durchführen? Gesagt getan, nach einer kurzen Instruktion der Skipper ging es dann aufs Wasser. Diese mussten dann schnell feststellen, dass aufgrund der engen Platzverhältnisse allein schon die Frage – wohin mit den Beinen – eine echte Herausforderung stellte. Welche Stellung man auch immer wählte, man musste auch darauf achten, dass Schiffchen nicht zum kentern zu bringen, was nicht allen gleichermassen gut gelang und mit einem unfreiwilligen Bade bestraft wurde. Nach und nach hatten aber alle das Boot mehr oder weniger im Griff und so gingen 14 Schiffe über den Start und segelten bei gutem und gleichmässigem Wind die Regattabahn ab. Die einen kämpferisch immer den Gegner im Auge behaltend, die andern kämpferisch mit sich selbst beschäftig. So oder so, für diesmal dürfte für alle der Optimismus und Spass im Vordergrund gestanden sein und nicht nur die Rangierung, auch wenn diese nicht minder mit Spannung erwartet wurde. In der Klasse Junioren belegte Andri Rast den 1. Platz. Bei  der zweiten Startgruppe siegte Tim Oliver Buchholz und bei der dritten Startgruppe landete Markus Graf auf dem 1. Rang gefolgt von Klaus Buchholz auf dem 2. Rang und Rolf Rast auf dem 3. Rang.