Polen sind Weltmeister im inklusiven Segeln

WM

Hamburg, 31.08.2021 von IBN

Über vier Tage, vom 25.-29. August, segelten auf der Hamburger Außenalster insgesamt 18 Teams aus acht Nationen in der noch relativ jungen Bootsklasse Far East S\V 14 um den WM-Titel im inklusiven Segeln. Während gleichzeitig die Paralympics erstmals ohne den Segelsport stattfinden, sei diese WM ein Paradebeispiel dafür, wie wunderbar sich gerade der Segelsport als inklusive Disziplin eignet, teilt der ausrichtende, Norddeutsche regattaverein (NRV) mit.

Mit nur einem dünnen Punktevorsprung gewannenn die Polen Piotr Cichocki und Grzegorz Prokopowicz vor den letztjährigen Goldmedaillengewinnern Heiko Kröger und Clemens Kraus. Bronze geht an Jens Kroker und Sabine Kroker-Hohmann, denen es noch in den letzten Wettfahrten gelang, die bis dahin auf Rang drei liegenden Schweden Fia Fjelddahl und Markus Jenkinson auf Platz vier zu verweisen. Pia Sophie Langer, die mit Abstand jüngste Teilnehmerin  wird mit Vorschoterin Lynn Wolgast sensationell fünfte.

Bei der Siegerehrung an der Alster bekräftigten hochkarätige Vertreter von Sport und Politik die Signalwirkung und die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen. Massimo Dighe von World Sailing bedankte sich bei den Organisationen und Sportlern, dass sie Inklusion im Sport vorlebten, um so auch Inklusion in gesellschaftliche Bereiche zu bringen, Dr. Germar Brockmeier vom Deutschen Segler Verband bedankte sich beim NRV und allen Helfern für das Engagement in Sachen Inklusion und hofft, "dass wir eines Tages nicht mehr von Inklusion sprechen müssen, wenn wir alle gemeinsam zum Segeln gehen wollen, sondern dass wir es einfach tun, egal wer wir sind." 

Die Far East S\V 14 ist speziell für Menschen mit Handicap entwickelt worden. Bei der ‚Inclusion World Championship for Sailing‘ segelte auf diesem Boot jeweils eine Person mit und eine ohne Handicap zusammen - ein neues Format, das das Team und die Inklusion in den Mittelpunkt stellt und im Segelsport, vor allem im Regattasegelsport noch sehr jung sei, so der NRV.

Sven Jürgensen, Initiator der WM im Norddeutschen Regatta Verein, hofft mit der WM auch Impulsgeber für andere Sportarten zu sein: "Mit dieser WM hier mitten in der Stadt und mit der breiten Unterstützung, die wir dafür erfahren, hoffen wir, auch Nachahmer in anderen Sportarten zu finden. Solche Leuchtturmprojekte sind wichtig, um die Menschen zu motivieren, in den Sport - in unserem Fall den Segelsport- einzusteigen. Der Sport selbst hat türöffnende Wirkung und kann als solcher in alle Bereiche der Gesellschaft wirken, das ist heute genauso wichtig, wie früher."