Bildstein/Hussl auf Platz zehn

Bildstein/Hussl_Rennen 1

Enoshima/Japan, 27.07.2021 von IBN

Nach Startverschiebungen und Abbruch wurde um 11.30 Uhr japanischer Zeit das erste Rennen der 49er gestartet.

„Nach dem langen Warten war es natürlich super,“ so der Bregenzer Benjamin Bildstein, „dass wir doch noch einen Wind bekommen haben, um zumindest ein Race zu fahren. Wir haben am Start beschlossen, dass wir nicht so viel riskieren werden, weil die Strömung sehr stark war. Dann haben wir auf die rechte Seite eröffnet, bald aber realisiert, dass auf der linken Seite mehr Druck ist. Wir haben dann noch Schadensbegrenzung betrieben und sind auf links raus. Dann sind wir mit Platz zehn zur Luv-Tonne gekommen. Den Platz haben wir bis ins Ziel verteidigt“, skizziert Steuermann Bildstein Rang zehn bei der Olympia-Premiere. „Wir waren auf einem sehr guten Aktivierungslevel, haben kaum Nervosität verspürt“, erzählt David Hussl von den vielen Minuten des Wartens am Wasser. Das Ergebnis stuft er als „ok“ ein, die Regatta gehe noch lange und „jetzt schauen wir, dass wir uns steigern“.

Das sieht auch der Vorarlberger Bildstein: „Ein zehnter Platz bei einer Olympia-Wettfahrt, die für uns noch sehr lange geht und noch viele Rennen vorsieht, darf als solide gewertet werden. Wir können uns sicher noch etwas steigern und werden morgen angreifen. Da werden wir nicht viel mehr Risiko gehen, vielleicht am Start versuchen mehr rauszuholen.“ Für Mittwoch stehen in der 49er-Klasse wie geplant ab 5.00 Uhr früh (CET) drei Rennen auf dem Programm. Die beiden am Dienstag ausgefallenen Wettfahrten werden am Donnerstag (Reservetag) nachgeholt.