Ganz ohne persönliches Treffen geht`s nicht

Der LSC führte erfolgreich die Jahreshauptversammlung online und per Briefwahl durch

Briefwahl

Lindau, 01.02.2021 von IBN

Die Mitglieder des Lindauer Segler-Clubs (LSC) haben mit 92 Prozent der abgegebenen Stimmen eine Satzungsänderung beschlossen. Die Jahreshauptversammlung lief coronabedingt ungewöhnlich ab. Anfang Januar gab es eine Informationsveranstaltung mit Diskussion, die dabei erarbeiteten Beschlussvorschläge wurden zur Briefwahl verschickt, am 30. Januar 2021 wurde das Ergebnis bekanntgegeben.

Wie der LSC mitteilt, konnten an der Briefwahl  663 Mitglieder teilnehmen, die Wahlbeteiligung betrug 54 Prozent. „Mich beeindruckt sehr, dass 361 Mitglieder ihren Stimmzettel abgegeben haben. Das ist über die Hälfte und deutlich mehr, als wir in normalen Jahren an Teilnehmern bei der Jahreshauptversammlung haben,“ fasst Karl-Christian Bay als Vorsitzender des LSC das Abstimmungsergebnis zur virtuellen JHV am 30. Januar 2021 zusammen. „Das ist ein Zeichen für eine starke Gemeinschaft, der Verein kann stolz sein, dass er das Quorum von 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht hat.“

Bei der Satzungsänderung ging es um redaktionelle Anpassungen, um eine Verbesserung für ehrenamtlich tätige Mitglieder und um die Einführung eines Ehrenrats. Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung haben ebenfalls den Kassenbericht, den Haushalt, die Gebührenordnung, die Nachbesetzungen innerhalb der Vorstandschaft und die Entlastung der Vorstandschaft mit sehr großer Mehrheit beschlossen, heißt es weiter in der Mitteilung des Clubs. 

Die nächste Jahreshauptversammlung soll demnach aber nicht mehr in der Kombination aus virtueller Information und Abstimmung per Briefwahl erfolgen. „Wir müssen über die Neuwahl der Vorstandschaft und die absehbaren Änderungen im Projekt Schiffswerfte entscheiden. Dazu muss man sich persönlich treffen,“ so Bay. Sofern es die Coronamaßnahmen zulassen, soll es eine hybride Veranstaltung geben. Voraussichtlich 100 Teilnehmer könnten sich in der Lindauer Inselhalle treffen. Alle anderen Interessenten müssten dann virtuell zuhören und abstimmen.