Aktuelle Regelungen zum Grenzverkehr auf dem Bodensee

Häfen bleiben offen

Radolfzell, 04.11.2020 von IBN

Mit Wirkung zum 02. November traten die aktualierten Corona-Verordnungen der Länder Baden-Württemberg und Bayern in Kraft, mit denen die teilweisen "Lock-Downs" einher gehen. Was bedeutet das für die Schiffffahrt auf dem Bodensee?

Fahrgastschifffahrt: Wie bereits vermeldet, kommt es zu Einschränkungen in der Personenschifffahrt. Ausflugsfahrten sind nach der neuen Fassung der Baden-Württembergischen Corona-Verordnung nicht mehr gestattet und werden eingestellt. Von der landesweiten Schließung der  Gastronomiebetriebe ist auch das Bewirtungsangebot auf den Bodenseefähren betroffen. 

Sportboothäfen: Nach §1a (6) der konsolidierten Fassung wird der Betrieb folgender Einrichtungen für den Publikumsverkehr untersagt:   "öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten (...) mit Ausnahme einer Nutzung für den Amateutindividualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts". Das Staatsministerium bestätigt für Baden- Württemberg, dass Sportboothäfen weiterhin geöffnet bleiben dürfen.

Reisebeschränkungen:Wie die zuständigen Stellen (stand 03.11.) bestätigen, gelten in der Schweiz und in Österreich keine Einreise- oder Wiedereinreisebeschränkungen für die  Grenzregion. In Deutschland hat die Bundesregierung eine Muster-Quarantäne-Verordnung für die Länder erlassen,  die in Baden-Württemberg aktuell zur Abstimmung steht, um ab 09.11. in Kraft treten zu können. Dernach wäre dann ein Aufenthalt für deutsche Staatsbürger in Österreich und der Schweiz ohne Quarantäneauflagen nach der Wiedereinreise nur noch bis zu 24 Stunden möglich. Umgekehrt gilt bereits nach wie vor, dass Einreisende aus der Schweizer oder Österreichischen Grenzregion für Kurzaufenthalte bis zu 24 Stunden in Baden-Württemberg nicht der Quarantänepflicht unterliegen.

Wie ein Sprecher des Bayrischen Staatsministeriums am 04.11. bestätigt, gilt derzeit auch noch eine  48-Stunden Ausnahme für Deutsche, die  innerhalb 48 stunden aus Risikogebieten wieder einreisen, wenn der Auslandsaufenthalt nicht zum Zwecke der privaten Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung erfolgte. Demgegenüber sei ein Wanderausflug mit der Familie nach Österreich unproblematisch im Hinblick auf die Einreise-Quarantäne-Verordnung, so der Sprecher. Die Staatsregierung rate dennoch von nicht notwendigen Reisen in und aus Risikogebieten ab.