Landessportverband Baden-Württemberg ist entäuscht über Entscheidung der Politik

Stuttgart, 29.10.2020 von IBN

Nachdem Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Austausch mit der Ministerpräsidentenkonferenz heute die weitreichenden Entscheidungen zu einem infektionsbedingten Lockdown getroffen hat, zeigt sich der Landessportverband Baden-Württemberg e. V. über die fehlende Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation im laufenden Sportbetrieb enttäuscht.

Eine, wie heute beschlossen, Schließung des Freizeit- und Amateursportbetriebes hält der LSVBW für einen nicht notwendigen Schritt zur Eindämmung des derzeitigen Infektionsgeschehens. In den vergangenen Monaten hat der organisierte Sport in Baden-Württemberg gezeigt, dass ein Sportbetrieb unter Einhaltung strenger Vorgaben möglich ist. In unzähligen Stunden wurden in den Verbänden und Vereinen in Baden-Württemberg auf überwiegend ehrenamtlicher Basis Hygiene- und Schutzkonzepte entwickelt. Manche von diesen Konzepten sind weitaus strenger als von der aktuelle CoronaVO Sport gefordert. Die ausgearbeiteten Hygienekonzepte haben dazu beigetragen, dass der organisierte Sport nicht als Hotspot und Ausgangspunkt für das erhöhte Infektionsgeschehen verantwortlich gemacht werden kann. 
In der bevorstehenden Phase ab dem 02. November 2020, kann, nach Auffassung des LSVBW, der organisierte Sport weiterhin ein Teil der Lösung sein. Der von Sportvereinen und Sportverbänden organisierte Sport ist nicht mit unkontrollierten freizeitlichen Zusammenkünften vergleichbar, wurden doch die Regeln im organisierten Sport kontinuierlich eingehalten. 

Enttäuschung ist groß

Die Präsidentin des LSVBW, Elvira Menzer-Haasis, zeigte sich nach Bekanntwerden der Entscheidung enttäuscht: „Ich bin enttäuscht, dass die großen Anstrengungen und guten Beispiele in unserem Land eine solch schwerwiegende Entscheidung nicht verhindern konnten. Die Sportvereine und ehrenamtlich Engagierten in Baden-Württemberg haben gezeigt, dass Sie mit Hygienekonzepten und Reglementierungen verantwortlich umgehen und während des Sporttreibens kein erhöhtes Infektionspotenzial besteht. Die Aufgabe des organisierten Sports wird es jetzt sein, deutlich auf die guten Beispiele in Deutschland aufmerksam zu machen und eine Wiedereröffnung nach den angedachten Wochen zu erwirken – Insbesondere vor dem Hintergrund physischen und psychischen Gesundheit sowie des sozialen Zusammenhalts der Bevölkerung.“ 

Der LSVBW fordert in der Bewertung der geplanten Lockdown-Maßnahmen und im Hinblick auf die Wiedereröffnung des Sportbetriebes ein gesundes Augenmaß und Fingerspitzengefühl - insbesondere vor dem Hintergrund der Gesundheitsförderung und -erhaltung der Gesellschaft.



Optionen

Weitere Infos

LSVBW Der Landessportverband Baden-Württemberg (LSVBW) ist die Dachorganisation der Sportselbstverwaltung in Baden-Württemberg und Träger der Olympiastützpunkte Baden-Württemberg (OSPe BW). Seine Rechtsform ist der eingetragene Verein. Der Landessportverband vertritt die gemeinsamen Interessen seiner Mitgliedsorganisationen. Mit 3,9 Mio. Mitgliedschaften und 11.294 Vereinen ist der Landessportverband die größte Personenvereinigung im Land Baden-Württemberg. Zu ihm gehören 95 Mitgliedsorganisationen, die sich in 3 Sportbünde, 84 Sportfachverbände und 8 Verbände mit besonderer Aufgabenstellung sowie Verbände für Wissenschaft und Bildung unterteilen lassen. Der Landessportverband ist ordentliches Mitglied des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Schlagworte

Mehr zum Thema

Neue KH+P Website ist online

Stuttgart, 11.10.2012

Lesen