Seenotfälle am Sonntag

Lindau, 20.06.2011 von IBN

Auch nach der Rund um hatten die Einsatzkräfte am bayerischen Teil des Bodensees alle Hände voll zu tun. Der Sturm, der über Nacht über den Bodensee zog, forderte seinen in Tribut im Bereich Wasserburg. Bereits in den Morgenstunden wurden vom Hafenmeister mehrere gekenterte Boote im Bojenfeld Wasserburg mitgeteilt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren im Bojenfeld Wasserburg insgesamt 3 stillliegende  Segelboote an den Bojen gekentert. An 2 der gekenterten Segelboote entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Ein weiteres Segelboot hatte sich von der Boje losgerissen und strandete am Ufer. Auch an diesem Segelboot entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Am Steg der Segelschule fehlten  6 von 8 Optimisten (kleinen Segelbooten). 4 davon wurden in der Nähe des Steges aufgefunden. 2 weitere Optis wurden von den Einsätzkräften im Wasser aufgefunden. Inwieweit hier durch unbekannte Täter dem Wind geholfen wurde, muss noch ermittelt werden. Auf jeden Fall lief ein amtsbekannter 44-jähriger Wasserburger am Samstag Vormittag auf der  Halbinsel an der Segelschule vorbei und hatte die Neoprenschuhe des Segelschulbetreibers an, die dieser zum Trocknen ins Freie gestellt hatte.

 Am Bojenfeld in der Eschbachmündung in Wasserburg waren ebenfalls 2 stilliegende Segelboote ihre Festmacherbojen gekentert. Bei einem Segelboot entstand kein Sachschaden. Das zweite Segelboot sank auf den Grund und musst durch die Einsatzkräfte mit Hebesäcken gehoben, leergepumpt und zur Slipanlage bei der ehem. Yachtwerft Prechtl geschleppt werden. Am Boot entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

 Im Einsatz waren mehrere Boote der Wasserwacht Lindau, Nonnenhorn und Weiler, der Feuerwehr Wasserburg und des THW Lindau.