Nötigung und Gefährdung an der Fähre

Zeugenaufruf der Polizei

Konstanz-Allmannsdorf, 23.09.2020

Zeugen sucht die Polizei zu einer Nötigung und zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, die ein 50-jähriger Autofahrer am Montag gegen 17.30 Uhr in der Schiffstraße, bei der Fähre, begangen haben soll.

Der Mann fuhr nach Zeugenaussagen mit seinem Volvo mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Fähranleger, überholte die wartenden Pkw auf der leeren LKW-Spur und versuchte anschließend, direkt auf eine Fähre zu fahren. Dies wurde von einem Mitarbeiter der Stadtwerke verhindert, der sich in den Weg stellte und die Hände auf die Motorhaube stützte, um den Fahrer an der Weiterfahrt zu hindern. Dennoch setzte der 50-Jährige mehrfach sein Fahrzeug mehrere Zentimeter vor und schob den Mitarbeiter weiter. Nachdem dieser den Fahrer daraufhin laut anschrie, wendete der Mann seinen Volvo und fuhr mit

überhöhter Geschwindigkeit und Schlangenlinien in Richtung Allmannsdorf davon. Hierbei soll er laut einem weiteren Zeugen beinahe ein Kind überfahren haben.

Am späteren Abend wurde der Volvo-Fahrer von einer Streife im Bereich Überlingen kontrolliert. Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu der Identität des Kindes geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Konstanz, Tel. 07531/995-0, in Verbindung zu setzen.