Yacht Club Hard bleibt der Gejagte

Attersee

Bregenz, 10.09.2020 von IBN

Am kommenden Wochenende geht es vom 11. bis zum 13. September im Union Yacht Club Attersee mit der Österreichischen Segelbundesliga zum dritten Tourstopp, wie der Vorarlbergische Landesseglerverband mitteilt.

Der Yacht Club Hard gilt auch hier mit seiner Mannschaft rund um die beiden Quendler Brüder Manuel und Michael, Lukas Schobel und Michael Thaler als die großen Favoriten, macht aber eine Änderung im Gesamtklassement die diesjährige Liga umso spannender.

Auch wenn Covid-19 bedingt die Segelbundesliga dieses Jahr ein dicht gedrängtes Programm hat, sind die Teams allesamt motiviert und freuen sich auf das Wochenende. Der Union Yacht Club Attersee als Austragungsort ist auch kein unbekannter Club, zählt er doch zu einem der größten und ältesten Segelclubs in ganz Österreich und hat sich auch spontan bereit erklärt vom 26. September bis zum 4. Oktober die Europameisterschaften in den drei olympischen Klassen 49er, 49erFX und Nacra 17 auszutragen. Dabei werden auch die für die Olympischen Spiele in Tokio 2021 bereits gesetzten Vorarlberg Profisegler Benjamin Bildstein und David Hussl an den Start gehen.

Doch dieses Wochenende gibt es mit der österreichischen Segelbundesliga noch ein kleineres Format zur Generalprobe. Und es wird spannend! Normalerweise zählen bei der Segelbundesliga immer die Gesamtpunkte der jeweiligen Events, doch dieses Jahr wurde aufgrund der unsicheren Covid-19 Situation entschieden, dass alle Wettfahrten gewertet werden, da man nicht gewusst hat wie viele Events überhaupt noch möglich sind. Der Yacht Club Hard gewann bisher überlegen beide Events am Traunsee und Wörthersee und führt mit 21 Punkten zwar ganze fünf Zähler vor dem Bürgenländischen Yacht Club, allerdings ist das kein wirklich großer Vorsprung und kann gerade bei dem Format der Segelbundesliga in nur einer Wettfahrt wieder dahin sein. Es bleibt also spannend: „Wir gehen zwar als Führende in der Gesamtwertung ins Rennen, können uns aber absolut keinen Patzer erlauben. Es heißt also konzentriert und fokussiert zu bleiben. Wir wissen was wir können, das müssen wir abrufen,“ gibt Crewmitglied Manuel Quendler den Takt ganz klar vor.

Ebenfalls am Start am Attersee ist die zweite Vorarlberger Mannschaft vom Yacht Club Bregenz. Beim letzten Event musste man kurzfristig absagen, dieses Mal ist Steuermann Tobias Köb mit seiner Mannschaft Felix Backmeister, Wolfgang Feuerstein und Gallus Matt wieder am Start. In der Gesamtwertung gilt es aufzuholen, die vielen Punkte vom letzten Event schmerzen: „Wir wollen gut und schnell segeln und uns möglichst wieder ins Mittelfeld vorarbeiten. Es wird ein spannendes und hartes Wochenende, aber wir freuen uns umso mehr auf ein paar harte Duelle,“ so der Steuermann des Yacht Club Bregenz.