BYCÜ bleibt Tabellenführer in der zweiten Segel-Bundesliga

Das Team berichtet

Überlingen, 31.08.2020 von IBN

Das Bundesliga Segel-Team des Bodensee-Yachtclub Überlingen (BYCÜ) erreichte am Wochenende (28.-30.August) den dritten Platz im zweiten Event Bundesliga-Saison am Wannsee in Berlin. In der Gesamtwertung führen sie damit weiterhin die tabelle an. Während Ihrer Heimreise aus Berlin resümmiert das Team:

"Auf das zweite Bundesliga Event dieses Jahres trainierten wir quasi im Liga-Format das Wochenende davor in Überlingen bei traumhaftem Wetter. Zu Gast beim BYCÜ waren der SMC Überlingen, der Konstanzer YC, sowie der Württemberische YC."

 Das Liga Team mit Jonathan Steidle, Marc Funken, Alex Lauber und Patrick Hasse reiste Mittwoch Nacht nach Berlin, um gleich am Donnerstag den Tag als Trainings und Erholungseinheit auf dem Wannsee zu nutzen.

"Freitags ging es dann mit dem angekündigten Antlantik Einfluss auf das Wasser und bei starkem und drehenden Winden ersegelten wir in fünf Rennen ein solides Ergebnis. Allerdings gab es noch einige Unsicherheiten durch die äußeren Einflüsse.", erzählen die Ligisten weiter. "Samstags starteten wir mit angekündigtem schwächeren Wind in den Tag was uns zugute kam, da wir ein Recht leichtes Team am Start hatten. Wir fanden besser in unseren Rhythmus und ersegelten die Plätze 2,2 und 1 und verbesserten uns so auf der vorläufigen Rang 5. Allerdings mussten Platz zwei bis vier noch ein Rennen am Sonntag absolvieren." 

Es ging also recht in Richtung Finale recht knapp zu. "So gingen wir mit dem Wissen in den Sonntag, dass uns nur ein Punkt von Platz zwei trennte. Der JSC aus Berlin lag uneinholbar auf Rang eins mit einem 5. Und sechs ersten Plätzen.In den abschließenden Rennen gab es einige Abbrüche und wir mussten starke Nerven beweisen und starteten beim vierten Versuch dann das letzte Rennen. Final erreichten wir in dem Rennen 'nur' einen dritten Platz, was bedeutete, dass wir um auf Rang zwei zu landen die Hilfe anderer Vereine benötigten um den ASV Warnemünde hinter uns zu halten. Schlussendlich gewann der ASV allerdings sein Rennen und so stand fest dass wir das Event beim VSAW auf dem dritten Platz beendete." blicken die jungen Hochleistungssegler zurück.

Den Blick nach vorn gerichtet, wissen sie, dass sie sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen dürfen. "Mit dem Sieg in Kiel und dem Podestplatz in Berlin liegen wir auf Rang eins der Gesamtwertung und sind vollkommen zufrieden. Nun stehen die nächsten beiden Events in Kiel und Hamburg an in denen wir nochmals solide performen müssen um den Aufstieg perfekt zu machen."

Die Statements wurden für das Team von Marc Funken verfasst.