Motorboot schlägt leck und sinkt

Reichenau, 17.08.2020 von IBN

Am gestrigen Sonntag, 16.August, musste vor der Reichenau durch die DLRG ein im seichten Wasser gesunkenes Motorboot leergepumpt werden.

Die fünfköpfige Besatzung des Holzbootes war gegen 15.15 Uhr im Bereich des Bruckgrabens bei der Insel Reichenau unterwegs, als die 56-jährige Schiffsführerin feststelle, dass sich das Boot nicht mehr richtig steuern ließ. Nachdem sie einen Holzpfosten rammte und Wasser durch ein ca. 25 cm großes Loch in den Schiffsrumpf eindrang, gingen alle 5 Besatzungsmitglieder von Bord ins ca. 1 Meter tiefe Wasser, heißt es im Polizeibericht. Von dort aus zogen sie das Boot noch in Richtung Ufer, wo es schließlich sank.

Nach dem Abdichten des Lecks durch die DLRG, konnte das Boot in einen nahegelegenen Yachthafen geschleppt werden. Die Wasserschutzpolizei Reichenau hat den Vorgang aufgenommen. Zur Höhe des Schadens kann noch keine Aussage getroffen werden. Alle Besatzungsmitglieder blieben unverletzt.