DLRG warnt vor Gefahren bein Stand-up-Paddeln

Stuttgart, 03.08.2020 von IBN

Das SUPen erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist von den Badegewässern Deutschlands nicht mehr wegzudenken. Doch die Mißachtung von Sicherheitshinweisen und Verkehrsregeln kann schnell zu gefährlichen Situationen führen.

„Das Stand-up-Paddeln ist eine Wassersportart, die sich schnell und einfach erlernen lässt und dadurch viele motiviert, unbedarft auf das Board zu steigen“ so Carsten Mücke, Leiter Einsatz im DLRG Bezirk Bodenseekreis.  „Überschätzung der eigenen Kräfte oder das Nichtbeachten der örtlichen Gegebenheiten kann schnell zu riskati-onen Momenten führen“ so Mücke weiter. „Es ist uns ein großes Anliegen, dass der Spaß am Freizeitsport im Vordergrund steht, die Sicherheit - sich selbst aber auch anderen gegenüber - dabei jedoch nicht vergessen wird“ so Armin Flohr, Präsident des DLRG Landes-verbandes Württemberg e.V. 

Wichtige Tipps für eine sichere Fahrt auf dem SUP: 

- Steigen Sie nur mit sicheren Schwimmkenntnissen auf ein Stand-up-Paddel-Board 

- Überschätzen Sie Ihre Kräfte nicht – fahren Sie nur soweit raus wie sie auch zurückschwimmen können 

- Tragen Sie auch dann eine Schwimmweste, wenn Sie eine gute Schwimmerin/ein guter Schwimmer sind 

- Befestigen Sie eine Fangleine am Körper (in Flüssen nicht am Fuss befestigen) 

- Fahren Sie niemals alleine 

- Kühlen Sie sich an heißen Tagen regelmäßig ab 

- Achten Sie auf Sonnenschutz 

- Kennzeichnen Sie das Board und führen Sie Ihre persönlichen Daten mit sich 

- Achten Sie auf andere Personen und Fahrzeuge im Wasser (meiden Sie Wasserschifffahrtsstraßen) 

- Achten Sie auf die örtlichen Gegebenheiten (Wettermeldung, Sturmwarnung, Schiffsverkehr,…)