Mit vierter Reinigungsstufe gegen Spurenstoffe

Verbandskläranlage Immenstaad wird aufgerüstet

Immenstaad/ Stuttgart, 07.07.2020 von IBN

Ende Juni teilte die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB) mit, dass das aus dem Bodensee gewonnene Trinkwasser zwar von hervorragender Qualität sei, sich trotz aller Bemühungen um den Gewässerschutz noch immer unerwünschte Spurenstoffe im Wasser befänden. In Baden-Württemberg arbeiten bereits 16 Kläranlagen mit der vierten Reinigungsstufe, die der Eliminierung von Spurenstoffen dient. Nun komme mit der Verbandskläranlage Immenstaad im Bodenseekreis eine weitere hinzu, die mit dieser modernen Technik ausgerüstet werde. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 3,65 Millionen Euro, wie die Landesregierung mitteilt.

„Vierte Reinigungsstufe bedeutet, dass sogenannte Spurenstoffe gefiltert werden können, das sind zum Beispiel Arzneimittelrückstände oder Haushaltschemikalien. Gleichzeitig verringern wir auch die Phosphorbelastung im Abwasser“, sagte Umweltminister Franz Untersteller Anfang Juli in Stuttgart. „Dass nun mit Immenstaad eine weitere Kläranlage mit vierter Reinigungsstufe dazukommt, die ihr Abwasser direkt in den Bodensee einleitet, ist auch ein wichtiger Beitrag für den aquatischen Naturschutz im Land.“

Neben Immenstaad werde bei zusätzlichen 17 Kläranlagen in Baden-Württemberg die vierte Reinigungsstufe bereits gebaut oder sei in Planung, fügte Untersteller hinzu. „Bundesweit gehören unsere Anlagen bei der Abwasserbeseitigung ohnehin schon zu den modernsten. In Sachen vierte Reinigungsstufe sind wir bundesweit sogar Vorreiter.“

Informationen zur 4. Reinigungsstufe und zum Abwasser:  https://um.baden-wuerttemberg.de/de/umwelt-natur/schutz-natuerlicher-lebensgrundlagen/wasser/. und https://www.ibn-online.de/artikel/5074/Ittigen-Gewaesserschutzmassnahmen-zeigen-Wirkung