Segler kentert vor Nonnenhorn

Nonnenhorn, 02.06.2020 von IBN

Wie die Wasserschutzpolizei Lindau mitteilt, segelte am vergangenen Freitagvormittag, 29. Mai, ein 31-jähriger alleine vor Nonnenhorn mit seiner Jolle. Ungefähr eine Stunde nach der Auslösung der Starkwindwarnung kenterte der Segler ca. 1 km seewärts des Nonnensteins im 15 Grad kalten Wasser und machte durch Winken auf sich aufmerksam. Eine Anwohnerin sah dies und teilte über Notruf bei der Integrierten Leitstelle Kempten einen Surfer in Seenot mit.Zwichenzeitlich wurde auch ein Fischer auf die gekenterte Jolle aufmerksam und blieb bei dem verunglückten Segler bis zum Eintreffen des Feuerwehrbootes aus Wasserburg.

Der verunglückte Segler wurde vom Feuerwehrboot aufgenommen, das Segelboot wurde aufgerichtet und zum Trockenliegeplatz am Nonnenstein geschleppt.

Bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Einsatz ging nahezu zeitglich ein Notruf über ein gekentertes Segelboot zwischen Kressbronn und Nonnenhorn ein. Von dort wurde das Polizeiboot und das DLRG-Boot aus Langenargen zum vermeintlichen zweiten Unfallort geschickt. Es konnte jedoch schnell geklärt werden, dass es sich um den gleichen Einsatz handelte.

Insgesamt waren nach Polizeiangaben 5 Einsatzboote der Feuerwehren Lindau und Wasserburg, der Wasserschutzpolizei Langenargen, des DLRG Langenargen und  der Wasserwacht Lindau im Einsatz. Der Segler kam mit Verdacht auf Unterkühlung ins Krankenhaus Lindau. Der Unfall wurde durch die WSP Lindau aufgenommen. Unfallursache war demnach offensichtlich ein Steuerfehler in einer Böe. Zum Unfallzeitpunkt herrschte ein kräftiger, ablandiger Nordostwind mit 5-6 Bft. An der Jolle entstand kein Schaden.