IWGB fordert sinnvolle Lockerung der Auflagen für den Wassersport

27.04.2020

Die Internationale Wassersportgemeinschaft Bodensee (IWGB) fordert die Baden-Württembergische Landesregierung zu sinnvollen Lockerungen der Einschränkungen auf.

Das Dokument befindet sich rechts zum Download. 

IWGB fordert sinnvolle Lockerung...

Lockerungen im Bootssport, wie die Genehmigung zum verlassen und wieder anlegen in den Häfen, sind meines Erachtens dringend geboten, um - den erlaubten! - Bootssport ausüben zu können, wie das z.B. in Rheinland-Pfalz bereits der Fall ist, nicht aber auf der baden-württembergischen Seite von gemeinsamen Gewässern. Dieses Eintreten des IWGB für uns Wassersportler am Bodensee begrüße ich ausdrücklich
Warum aber nimmt die IWGB explizit die Öffnung von Waschräumen und insbesondere Toiletten aus? Ohne Möglichkeit zum Toilettengang scheint mir auch die Öffnung
der Häfen zur Ausübung des Bootssports fraglich.
Ebenso fehlt mir die Einbeziehung der Wassersportler, die einen
längeren Anfahrtsweg haben und deshalb normalerweise auf ihren Booten übernachten müssen.
Dieter Hambrecht am 28.04.2020 12:25:45

Antwort auf IWGB fordert sinnvolle Lockerung...

Die Vorgehensweise der IWGB kann ich nur voll unterstützen.

Im ersten Schritt mit einer moderaten Lockerung zu erreichen, überhaupt wieder mit dem Boot raus auf den See zum Segeln zu dürfen, wäre doch eine schöne Sache.
Umfassendere Lockerungswünsche haben aktuell sicherlich wenig Chancen.

Auf die Forderung nach dem Öffnen der Sanitäranlagen, sollte auch bewusst verzichtet, denn sonst haben wir sehr schnell wieder ein Campingplatz-ähnliches Treiben im Hafen insbesondere an den Wochenenden.

Bei der aktuellen fragilen Pandemie-Situation machen auch nur kleine gut begründete Lockerungen Sinn.

Mir ist jedenfalls der Spatz in der Hand lieber…

P.S.
Und der BW Kultusministerin gleich mit rechtlichen Schritten zu drohen, wie es der DSV am 24.04. gemacht hat, finde ich total daneben.
Winfried Gehlen am 28.04.2020 21:46:47
Kommentare dieses Artikels als Feed