Landessportverband stellt Mittel bereit

01.04.2020

Die aktuelle Situation schränkt, neben dem öffentlichen Leben der Menschen in Baden-Württemberg, auch den organisierten Sport massiv ein.

 
Gerade in dieser schwierigen Zeit gilt es umso mehr, die wichtigen Tugenden des Sports – Respekt, Fairness und vor allem Teamgeist – zu leben, um unsere Vereine und Verbände bestmöglich zu unterstützen. Sind es doch vor allem Gemeinschaft und ehrenamtliches Engagement, die das Miteinander in Sportvereinen und Verbänden ausmachen. Aus diesem Grund haben die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, Dr. Susanne Eisenmann und die Präsidentin des Landessportverbandes Baden-Württemberg , Elvira Menzer-Haasis ein gemeinsames Schreiben zur Corona-Pandemie.

Viele Vereine sehen sich bereits jetzt mit einer Notlage konfrontiert. Vor diesem Hintergrund solidarisieren sich auch der Bund und das Land Baden-Württemberg mit dem organisierten Sport und rufen die gemeinschaftsfördernde Kraft des Sports in das Bewusstsein. Die Heterogenität der Vereine lässt zum aktuellen Zeitpunkt keinen Überblick und keine aussagekräftige Abschätzung finanzieller Notlagen zu. Vor diesem Hintergrund treffen der organisierte Sport, der Bund und das Land alle Vorkehrungen, um einen zielgerichteten Mitteleinsatz zum Ausgleich existenzieller Notsituationen zu ermöglichen. Vereine und Verbände können durch eigene Anpassung an die Situation schon einen großen Anteil leisten. Für weitergehende Maßnahmen haben sie die Möglichkeit, über die Homepage des Landessportverbandes Baden-Württemberg oder die Soforthilfeseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Wertegemeinschaft „Sport“ ist mehr als nur reines Sporttreiben. Es gilt, sie zu schützen, und die Krise gemeinsam mit den Tugenden des Sports zu überwinden.

Lesen Sie hier das gemeinsame Schreiben zur Corona-Pandemie