Team Erni gewinnt die VOLVO Match Race Cup

Match Race Kreuzlingen

Kreuzlingen, 03.05.2011 von IBN

Das Team von Lukas Erni gewinnt im Finale der Qualifikationsregatta des Volvo Match Race Cup in Kreuzlingen gegen das EFG Team von Alain Stettler.

Beide Finalisten haben sich mit dem Finaleinzug für die Teilnahme am Volvo Match Race Cup Finale in Zug, der offiziellen Match Race Schweizer Meisterschaft von Swiss Sailing, vom 2. bis 5. Juni 2011 qualifiziert. Das Bodensee Team  Printus von Tino Ellegast erkämpfte sich vor dem Frauenteam von Nathalie Keller den dritten Rang.

Nordostwind der Stärke 2 bescherte den Seglern am Freitag, dem ersten Tag des Volvo Match Race Cup vor Kreuzlingen beste Wettkampfbedingungen. Nach dem Briefing um 14 Uhr ging es sofort aufs Wasser, wo Wettfahrtleiter Thedi Waibel das erste Match des Tages planmässig um 15 Uhr starten konnte.

In der Round Robin, der ersten Phase des Wettkampfes, segelte jedes der startberechtigten acht Teams ein Match gegen jedes der anderen Teams. Am Freitag konnten bereits  zwanzig von achundzwanzig Matches ausgetragen werden.

Am zweiten Wettkampftag war für die Teams “Warten auf Wind³ angesagt. Am frühen Nachmittag konnten dann bei herrlichem Wind, der zeitweise mit bis zu 4 Windstärken aus Nordost wehte, die restlichen Matches der Round Robin gesegelt werden. Das Team von Nathalie Keller ging als ungeschlagene Siegerin aus der Round Robin hervor und qualifizierte sich somit für das Halbfinal. Auch das Team von Lukas Erni, das Team Printus von Tino Ellegast und das Team EFG Bank von Alain Stettler konnten sich für das Halbfinal qualifizieren.

Am Sonntag nutzte die Wettfahrtleitung jede sich bietende Chance auf Wind und konnte bei leichten Winden die Halbfinals und das Finale durchführen. Im Halbfinal siegte das Team von Alain Stettler gegen das Frauenteam von Nathalie Keller, das mit den leichten Windverhältnissen am letzten Wettkampftag nicht so gut zurecht kam. Das Team Erni konnte sich gegen das Team Printus  von Tino Ellegast durchsetzten und erreichte somit ebenfalls das Finale.

So stand die Finalpaarung fest, doch die fortgeschrittene Zeit erlaubte nur noch ein einziges, alles entscheidendes Match, das das Team von Lukas Erni mit seiner Crew Christian Sprecher, Stephan Rupp, Vincent Egli für sich entscheiden konnte.