Grotelüschen und Stanjek/Kleen segeln auf Erfolgswelle

02.05.2011 von IBN

Einen Monat vor Beginn der dreiteiligen nationalen Ausscheidung im Kampf um die Olympiafahrkarten für 2012 haben Lasersegler Simon Grotelüschen (Lübeck) und die Starboot-Crew Robert Stanjek/Frithjof Kleen (Berlin) bei der 43. Semaine Olympique Francaise ihre Erfolgsserien fortgesetzt.

 Damit bescherten sie nicht nur der Kaderflotte des Deutschen Segler-Verbandes (DSV), sondern auch dem Sailing Team Germany frischen Rückenwind.
 
Der 24-jährige Simon Grotelüschen seglte beim zweiten europäischen Sailing World Cup der Saison als Vierter im Weltklassefeld von 155 Laserseglern nur zwei Punkte am Bronzeplatz vorbei. Robert Stanjek und Frithjof Kleen bewiesen mit Platz acht , dass sie aktuell zu den schnellsten Starboot-Teams der Welt zählen. Insgesamt waren mehr als 1000 Athleten aus über 60 Ländern vor Hyères an der französischen Mittelmeerküste am Start.
 
„Es war einerseits eine harte Woche, denn wir hatten zu wenige gute Starts, waren an der Top-Marke nie unter den Top Ten. Andererseits aber sind wir dann immer konstant nach vorne gesegelt. Es ist ein gutes Gefühl, dass wir die Geschwindigkeit packen. Wir sind gut drauf und haben bewiesen, dass unser Erfolg von Palma keine Eintagsfliege war“, sagte Vorschoter Frithjof Kleen nach der nun schon zweiten gelungenen Weltcup-Vorstellung des Duos in dieser Saison.
 
Auch Simon Grotelüschen hatte Grund zur Freude. Als Vierter beendete der sympathische Medizinstudent den französischen Regatta-Klassiker nur zwei Zähler hinter dem mehrfachen australischen Weltmeister Tom Slingsby. „Wichtig ist für mich aber zunächst die Top-Ten-Platzierung“, sagte der auch vom Heinz Nixdorf Verein unterstützte Grotelüschen in Frankreich, „da war ich vorher noch nie.“
 
Grotelüschens herausragende Leistung, der 14.  Platz von Malte Kamrath aus Berlin und die bereits im vergangenen Jahr sehr guten Ergebnisse des dritten Partners in der starken deutschen Trainingsgruppe, Philipp Buhl (Sonthofen),  bestätigten den Aufwärtstrend der deutschen Lasersegler einmal mehr. DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner (Hamburg) sagte: „Das Laser-Trio kommt immer besser in Fahrt. Darüber freue ich mich sehr. Insbesondere Simon, aber auch Malte haben Top-Leistungen gezeigt, die Lust auf mehr davon machen und auch andere im DSV-Team mitreißen können.“
 
Seinen Aufwärtstrend setzte auch Finnsegler Jan Kurfeld fort, der mit Platz 15 noch etwas dichter an die Top Ten heranrückte und bei seinem Tagessieg sogar Großbritanniens Segelsuperstar Ben Ainslie hinter sich lassen konnte.
 
Die nationale Olympiaqualifikation für Deutschlands beste Seglerinnen und Segler beginnt Anfang Juni im Olympiarevier vor Weymouth im Rahmen der Regatta Skandia Sail for Gold 2011, wird Ende Juni während der Kieler Woche im Heimatrevier fortgesetzt und endet im Dezember mit der ISAF Weltmeisterschaft für alle zehn olympischen und die drei paralympischen Segeldisziplinen.
 
 
ENDERGEBNIS
34. Semaine Olympique Francaise, Sailing World Cup, Hyères
 
RS:X Männer
1. Piotr Myszka (POL), 34 Punkte
2. Julien Bontemps (FRA), 36 Punkte
3. Shahar Zubari (ISR), 37 Punkte
(...)
25. Toni Wilhelm (Dogern), 146 Punkte
 
RS:X Frauen
1. Blanca Manchon (ESP), 22 Punkte
2. Charline Picon (FRA), 33 Punkte
3. Bryony Shaw (GBR), 53 Punkte
(...)
16. Moana Delle (Kiel), 94 Punkte
 
Laser
1. Javier Hernandez (ESP), 54 Punkte
2. Tonci Stipanovic (CRO), 77 Punkte
3. Tom Slingsby (AUS), 79 Punkte
4. Simon Grotelüschen (Lübeck), 81 Punkte
(...)
14. Malte Kamrath (Berlin), 112 Punkte
31. Philpp Buhl (Sonthofen), 158 Punkte
 
Laser Radial
1. Sara Winther (NZL), 60 Punkte
2. Sarah Steyaert (FRA), 61 Punkte
3. Gintare Scheidt (LTU), 80 Punkte
(...)
27. Franziska Goltz (Schwerin), 158 Punkte
 
Finn Dinghi
1. Ben Ainslie (GBR), 17 Punkte
2. Zach Railey (USA), 57 Punkte
3. Jan-Pieter Postma (NED), 58 Punkte
(...)
15. Jan Kurfeld (Wismar), 109 Punkte
34. Matthias Miller (Laupheim), 184 Punkte
 
49er
1. Pietro Sibello/Gianfranco Sibello (ITA), 80 Punkte
2. Julien D`Ortoli/Noel Delpech (FRA), 100 Punkte
3. Jonas Warrer/Soren Hansen (DEN), 113 Punkte
(...)
20. Tobias Schadewaldt/Hannes Baumann (Kiel), 175 Punkte
22. Max Rieger/Moritz Rieger (Friedrichshafen), 178 Punkte
23. Erik Heil/Thomas Ploessel (Berlin), 200 Punkte
24. Julian Ramm/Oliver Lewin (Kiel), 201 Punkte
25. Leopold Fricke/Lorenz Huber (Rimsting/Prien), 207 Punkte
 
470er Männer
1. Pierre Leboucher/Vincent Garos (FRA), 41 Punkte
2. Nicolas Charbonnier/Jeremie Mion (FRA), 62 Punkte
3. Onan Barreiros/Aaron Sarmiento (ESP), 67 Punkte
(...)
19. Lucas Zellmer/Heiko Seelig (Berlin), 138 Punkte
32. Jasper Wagner/Tobias Bolduan (Berlin), 199 Punkte
 
470er Frauen
1. Tara Pacheco/Berta Betanzos (ESP), 49 Punkte
2. Hannah Mills/Saskia Clark (GBR), 91.20 Punkte
3. Penny Clark/Katrina Hughes (GBR), 95 Punkte
(...)
18. Viktoria Jurczok/Josephine Bach (Berlin), 169 Punkte
27. Tina Lutz/Susann Beucke (Bergen/Strande), 218 Punkte
31. Kathrin Kadelbach/Friederike Belcher (Berlin/Hamburg), 234 Punkte
 
Starboot
1. Robert Scheidt/Bruno Prada (BRA), 39 Punkte
2. Xavier Rohart/Pierre Ponsot (FRA), 72 Punkte
3. George Szabo/Mark Strube (USA), 73 Punkte
(...)
8. Robert Stanjek/Frithjof Kleen (Berlin), 109 Punkte
11. Johannes Babendererde/Timo Jacobs (Lübeck), 110 Punkte
20. Johannes Polgar/Markus Koy (Hamburg), 152 Punkte
 
Frauen Match Race
1. Lucy MacGregor/Annie Lush/Kate MacGregor (GRB)
2. Sally Barkow/Alana Oreilly/Eliabeth Kratzig (USA)
3. Renee Groeneveld/Mandy Mulder/Merel Witteveen (NED)
(...)
12. Silke Hahlbrock/Maren Hahlbrock/Kerstin Schult (Hamburg)
 
2.4mR
1. Damien Seguin (FRA), 16 Punkte
2. Megan Pascoe (GBR), 48 Punkte
3. Helena Lucas (GBR), 60 Punkte
(...)
5. Heiko Kröger (Kiel), 71 Punkte
6. Lasse Kloetzig (Berlin), 74 Punkte