Schärenkreuzer, 806er und Dynamic-35 segeln zwei Rennen bei leichtem Wind

WYC

Friedrichshafen, 09.05.2016 von IBN

Michael Hund, Klaus Vonbach und Willi Egger sind die siegreichen Steuerleute bei der „Pokalregatta“ des Württembergische Yacht-Clubs am vergangenen Wochenende (7. und 8. Mai) in den Klassen 30er Schärenkreuzer, Dynamic-35 und Int. 806er.

Im Rahmen der 33. Friedrichshafener Segelwochen waren 23 Kielboote mit 80 Seglern angetreten. Am Samstag ging erst einmal gar nichts. Flaute auf dem Bodensee vor Friedrichshafen zwang die Segler, sich den Tag mit Theorie, Diskussionen oder Sonnenbaden zu vertreiben. Wettfahrtleiter Markus Finckh schickte die Segler nicht einmal aus dem Hafen aufs Wasser. Ein netter Freibierabend entschädigte die Wartenden. Am Sonntag wehte dann ein leichter Südwest mit ein bis zwei Windstärken über den See. Finckh startete die Rennen um elf Uhr. Zuerst gingen die Dynamics auf die Bahn, im Fünf-Minuten-Abstand dann die Schärenkreuzer und schließlich die 806er. „Die Segler hatten eine Super-Startdisziplin, es gab keine Kollisionen und keine Proteste“, lobte Finckh den fairen Wettkampf. Eine zweite Wettfahrt folgte sogleich für alle drei Klassen. „Zehn Minuten nach dem Zieldurchgang war der See wieder glatt“, so Finckh über das optimal ausgenutzte Windfenster an diesem sonnigen Wochenende.

Nachdem sie vergangenes Jahr kein Regattafeld zusammen gebracht hatten, waren die Dynamic-35 dieses Jahr bei der Pokalregatta wieder dabei. Die „Fun No.1“ (Klaus Vonbach, Melanie Pflug und Eric Monet, WYC) und die „Til salg“ (Rudi, Janka und Moritz Thum mit Olaf Venger, YC Meersburg) lieferten sich an der Spitze ein Duell. Beide Teams segelten je einen ersten und fünften Platz. Bei Punkt- und Platzgleichheit entscheidet das letzte Rennen – und da war Klaus Vonbach vorne.

Eine klare Sache war es dagegen bei den 806ern. Willi und Patrick Egger (WYC) holten auf „Strahl“ den Sieg mit zwei ersten Plätzen vor dem Vorjahressieger Günter Samland (YC Langenargen, mit Markus Laubheimer) auf „Sverre.

Einen ganz neuen Sieger gab es dagegen bei den 30 qm-Schärenkreuzern. Michael Hund, Valentin Zeller, Silvia Schenk und Barbara Schorr (YC Immenstaad) setzten sich mit einem ersten und zweiten Platz knapp durch und sicherten sich mit der „La Pericolosa“ den „Herzog Carl Pokal“. S.K.H. Carl Herzog von Württemberg, der Kommodore des WYC, hatte den imposanten Wanderpokal schon 1987 für die „30er“ gestiftet. Mit einem Punkt Rückstand segelten die Bregenzer Klaus und Peter Diem, Philipp Meister und Stephan Hafner mit ihrer „Clever II“ auf Rang zwei.