Fischer löst Seenotfall aus

28.02.2011 von Hans-Dieter Möhlhenrich

Ein 43-jähriger Fischer löste am Donnerstagabend einen Seenotfall aus, weil er sein Fischerboot im Uferbereich von Konstanz-Egg nicht richtig sicherte.

 

 Das berichtet die Wasserschutzpolizei. Der Fischer habe sein Boot nach erfolgreichem Fischfang ans Ufer gezogen und ging anschließend in verschiedene Gaststätten um seinen frisch gefangenen Fisch auszuliefern. Im Boot hinterließ er seine Thermoskanne, Handschuhe, Fischereidokumente sowie seine Anglertasche. Während der Fischer seinen Fisch auslieferte, trieb sein Boot zurück in den See. Zeugen bemerkten das Boot und verständigten die Wasserschutzpolizei. Diese löste einen Seenotfall aus und suchte nach dem Fischer, welcher zwei Stunden später zu seinem Boot zurückkam. Angeblich soll es sich bei dem Fischer allerdings um einen Angelfischer gehandelt haben. Seltsam ist dann, dass der Fische an Gaststätten ausgeliefert haben soll. Das wäre nämlich nicht erlaubt.

 

Blüten des Angelsports

So wie ein Segler den Wind , braucht der Angler den Fisch.
Manche segeln besonders viel, manch Angler
angelt viel. Manche brauchen 100 Fische in der Woche um glücklich zu sein.
Klar dass irgendwann der Gedanke kommt, den Fisch zu verkaufen.
Die Fishfinder machen es heute möglich, einen Fang mit 20 - 40 Fischen heimzubringen.
Hobbytrawler am 04.03.2011 17:45:11
Kommentare dieses Artikels als Feed