Schlauchboot steht in Flammen

brennt

Konstanz, 22.05.2014

Ein Schlauchboot hat gestern, am Mittwoch gegen 21.15 Uhr im Konstanzert Hafen Feuer gefangen. Ein Anlieger versuchte vergeblich mit einem Feuerlöscher die Flammen zu bekämpfen, der Feuerwehr gelang dies schließlich.

Eine große, neugierige Menschenmenge verfolgte den Einsatz. Die Feuerwehr war mit mehreren Fahrzeugen angerückt. Das Löschmittel und der Treibstoff, die in den See gelangt waren, wurden mit Hilfe einer Schwimmsperre daran gehindert, sich im Wasser auszubreiten. Die Fremdstoffe dürften im Laufe des Abends noch abgeschöpft oder abgepumpt worden sein.

Das Boot wurde mit einem Kran aus dem Wasser gehoben. Die Feuerwehrleute und Passanten hatten mit ihrem schnellen Eingreifen verhindert, dass das Boot sank. Die schwarze, große Rauchwolke war von vielen Menschen in der Altstadt wahrgenommen worden. Sie breitete sich stinkend durch die Unterführung bis in die Marktstätte aus.

Der Bootsmotor des Schlauchboots aus Tettang war während eines Anlegemanövers in Brand geraten. Es war anlässlich der Bodenseewoche nach Konstanz gekommen und sollte gerade anlegen. Möglicherweise durch einen technischen Defekt entzündete sich der Motor. Das Feuer griff schnell auf den Rest des Bootes über.
Im Einsatz waren die Feuerwehr Konstanz und ihre Ölwehr. Letztere übernahmen auch die Bootsbergung. In Absprache mit der unteren Wasserschutzbehörde des Landratsamtes wurde das Boot aus dem Wasser geborgen und die Verunreinigung des Wassers mit Hilfe von Ölsperren gegen weiteres Ausbreiten gesichert.
Nach rund zweienhalb Stunden konnte Einsatzleiter Jürgen Wehner den Einsatz beenden. Der Fahrer des verunglückten Bootes kam, zum Glück, lediglich mit dem Schreck davon. Unterstützung erhielt die Feuerwehr auch von Helfern des Technischen Hilfswerks, die beim Absperren und Sichern der Einsatzstelle halfen.