Klassiker vor Überlingen

Überlingen, 10.09.2013 von gelöscht

Am zweiten Septemberwochenende richtete der Bodensee-Yacht-Club Überlingen (BYCÜ) die überregional geschätzte Herbstregatta II aus, bei der die Klassen 8-m-R, 75-qm und 45- qm Nationale Kreuzer sowie die Lacustres an den Start gingen. Über 150 Segler reisten aus allen Bodensee-Anrainerländern an.

Seit über 60 Jahren finden die Überlinger Herbstregatten im BYCÜ statt und die Regatta hat über die Jahrzehnte nichts an ihrem Charme eingebüßt. Vielmehr ist sie stets ein Stelldichein klassischer Yachten. Seit 1951 sind
die 75er- und 45er-Nationale Kreuzer mit dabei. Die 8-m-R-Yachten gingen damals noch als
Ausgleichsklasse an den Start. Die Lacustre kamen 1954 dazu.

Über 30 Yachten kämpften bei nicht einfachen Bedingungen um begehrte Ranglistenpunkte. Die Wettfahrtleitung um Iris
Baasch und Hans Wenk schaffte es trotzdem, drei Wettfahrten durchzuführen. Bei den 8-m-
R-Yachten, welche mit zwei startenden Booten ein Match Race aussegelten, schaffte die
„Elfe II“ mit Steuermann Andi Lochbrunner und seiner Lindauer Crew den Hattrick mit drei
Siegen vor der Crew der „Edit“.

Bei den 75er Nationalen Kreuzern ging es mit neun Booten wesentlich enger zur Sache. Richard Volz vom Yacht-Club Meersburg mit seinem „Passat“ lieferte sich spannende Duelle mit der Crew der „Vinga“ um Markus Rösch. Nach zwei
Wettfahrten mit je einen Sieg und einem zweiten Platz gingen beide Mannschaften
punktgleich in das finale Rennen. Am Ende hatte Richard Volz die Nase vorne und gewann.
Wie im Vorjahr erreichte Alexander Ballweg vom gastgebenden Bodensee-Yacht-Club
Überlingen einen hervorragenden dritten Gesamtrang.

Nach der turnusgemäß mit den bayerischen Seen rollierenden Durchführung des Deutschlandpokals der 45er Nationalen
Kreuzer im vergangenen Jahr reihte sich das Feld der 45er wieder in die Herbstregatta II ein.
Leider konnte kein bayerisches Boot begrüßt werden, so dass der begehrte Siegerpreis
unter sechs Crews aus Baden-Württemberg, der Schweiz sowie Österreich ausgesegelt
wurde. Wie bei den größeren 75ern war nach zwei Rennen mit einem Sieg und einem
zweiten Platz auch hier das Rennen zwischen dem Vorjahressieger Christian Severens vom
Württembergischen Yacht-Club auf seinem „Schuft V“ und Andreas Bulangs „Finea“ vom
Yacht-Club Radolfzell noch völlig offen. In der dritten Wettfahrt gelang es dem „Schuft V“ die
Führung bis zum Ziel nicht mehr abzugeben und so gewannen die Württemberger knapp.
Die Mannschaft der „Ariadne“ um Florian Stoffel vom Yacht-Club Langenargen komplettierte
in dieser Klasse das Stockerl knapp vor dem Vereinskameraden Daniel Heine auf dem
„Schelm“.

Das größte Feld stellten in diesem Jahr die Lacustres mit 14 Booten. Mit zwei
Laufsiegen hatte die Crew um Erich Buck vom Yacht-Club Langenargen mit seiner „Mirage“
ein gutes Polster für das letzte Rennen. Ein dritter Platz reichte für den Gesamtsieg. Der
Kampf ums Stockerl war hingegen ein spannendes Duell zwischen Günter Reisacher vom
Segler-Verein Staad auf seiner „Cerf volant“ und der Bregenzer Crew des Odysseus um den
Vorjahressieger Gerhard Jahn. Erst im letzten Lauf schob sich Reisacher mit einem zweiten
Platz an Jahn vorbei und kam wie im Vorjahr auf den zweiten Gesamtrang. Beste Überlinger
Lacustre-Crew wurde Andreas Thorn auf Platz acht.

Optionen

Weitere Infos

8-m-R (2 Yachten): 1.Andi Lochbrunner (LSC) „Elfe II“, 3 P., 2.Ingbert Strasser (BYCÜ) „Edit“, 6 P. 75er Nationale Kreuzer (9 Yachten): 1.Richard Volz (YCM) „Passat“, 4 P., 2.Markus Rösch (LSC) „Vinga“, 5 P., 3.Alexander Ballweg (BYCÜ) „Sorbas“, 12 P. 45er Nationale Kreuzer(6 Yachten): 1.Christian Severens (WYC) „Schuft V“, 4 P., 2.Andreas Bulang (YCRA) Finea”, 5 P., 3.Florian Stoffel (YCL) “Ariadne”, 11 P. Lacustre (14 Yachten): 1.Erich Buck (YCL) “Mirage”, 5 P., 2.Günter Reisacher (SVS) „Cerf Volant“, 9 P., 3.Gerhard Jahn (BSC) „Odysseus“, 11 P.

Schlagworte

Clubs

BYCÜ

Mehr zum Thema