YCL lädt zur 70 Meilen Langstreckenregatta

race

Langenargen, 10.09.2013 von IBN

56 Boote haben zur Langstrecke am Samstag, 14. September gemeldet. Nach der Premiere, die vor einem Jahr so eingeschlagen hat, lädt der YC Langenargen zur Zweitauflage des Segel-Events.

56 Boote darunter zwei Katamarane, werden am Samstag um 8 Uhr vor Langenargen an den Start
gehen. Ein stolzes Meldergebnis, freut sich Clubsprecher Enno Steffens. Gegenüber der Premiere
hat der Club die Meldezahlen sogar nochmals steigern können.

„Nach der erfolgreichen Premiere und sehr vielen positiven Rückkoppelungen der Segler am See
geht’s also wieder auf Langstrecke. Der Segler Roel van Merkesteyn bezeichnet „The Race“ als
überaus spannende Sache. Als YCL-Präsident und Ideengeber der Regatta spricht er davon, „dass
jedes Revier eine Regatta hat, bei der es vom einen Ende zum anderen geht. Nun hat es auch der
Bodensee.“ Schön: Es wird tagsüber gesegelt und jeder kommt in die Wertung – egal wie lange er
bis zur Ziellinie in Langenargen braucht.

Favoriten dürften wieder die Katamarane sein. Aber auch so schnelle Schiffe wie die
„Sonnenkönig“, „Shooting Star“ oder „Hit“ haben das Potenzial, ganz vorne zu landen. Nicht mit
von der Partie ist die „Skinfit“ mit Vorjahressieger Fritz Trippolt. Der Kat hat bei der Rund Um
bekanntlich böse Federn lassen müssen. Dem schnellsten Schiff nach gesegelter Zeit lockt die Blue
Challenge Trophy; die Blue Trophy geht an das schnellste konventionelle Einrumpfschiff nach
gesegelter Zeit.

Das Geschehen auf der Regattabahn können Segelbegeisterte nicht nur per Live-Ticker im Internet
mitverfolgen, eingesetzt wird auch wieder das bei der Premiere so bewährte Tracking – ein
Ortungssystem, das der Regattaleitung wesentlich die Arbeit erleichtert. Es gibt aber auch den
Teilnehmern und den Daheimgebliebenen die Möglichkeit, das Rennen permanent und hautnah zu
verfolgen. Roel van Merkesteyn: „Eine tolle Sache. Dadurch brauchen wir nicht mehr so viel Man-
Power und können diese seglerische Großveranstaltung mit weniger Helfern schultern.“