Schweizer Sieg bei Bregenzer Esse-Regatta

esse

Bregenz, 05.06.2013 von Hermannn Thüringer

Erstmals trug die Internationale Klassenvereinigung der Esse 850 eine zum Essecup gehörende Regatta beim Bregenzer Segel-Club aus.

Die Serie besteht aus sechs Bewerben, die vor allem an Schweizer Seen und am Gardasee laufen. 16 Crews
nahmen trotz übelsten Wetters teil und absolvierten von Freitag bis Sonntag sieben
Wettfahrten. Dass auf manchen Booten nur drei Leute saßen, hat mit den strengen
Klassenregeln zu tun, die ein maximales Crewgewicht von nur 280 Kilo erlauben. Die
wurden vor der Regatta penibel auf der Waage geprüft.

„Auf ausdrücklichen Wunsch der Klassenvereinigung veranstalteten wir diese
Regatta am Rund Um - Wochenende“, betonte der Wettfahrtleiter des BSC, Josef
Bitsche. Damit handelten sich die schnellen Segler auch das gleiche
Schmuddelwetter ein. Es regnete ohne Unterbrechung mit meist segelbarem
Südwind bis zu drei Beaufort. Nur am Samstag musste eine Wettfahrt abgebrochen
werden, weil mittendrin Flaute einsetzte und anschließend der Wind auf West drehte.

Der Schweizer Alain Marchand ließ seinen Konkurrenten keine Chance und gewann
überlegen. Schon 2012 entschied er den Cup für sich und siegte auch heuer in
Ascona und Rapperswil. Sieben Wettfahrten, sieben Punkte bei einem Streicher,
besser geht’s nicht. Nur Daniel Schroff hätte ihm Paroli bieten können, wenn er alle
Wettfahrten bestritten hätte. So aber reizte ihn die Rund Um derart, dass er nach den
Regatten am Freitag Abend nach Lindau fuhr, die Esse in Rekordzeit nach
Überlingen retour jagte, am Samstag Morgen pünktlich wieder in Bregenz war und
dann aber doch zu müde war, um den Esse Cup weiter zu segeln. Der einzige
Vorarlberger Teilnehmer, Thomas Giesinger, lag bis zur Hälfte im Mittelfeld, konnte
aber am Sonntag nicht mehr teilnehmen, weil er zu Hause Hochwasserschäden zu
beseitigen hatte.
Alle Ergebnisse auf www.bsc.or.at