100 Jahre Württembergischer Yacht-Club

WYC Hafen

10.01.2011 von IBN

Der in Friedrichshafen beheimatete WYC wurde bereits 1911 als Königlich Württembergischer Yacht-Club gegründet und feiert seinen Geburtstag am 29. Januar mit einem Festakt im Graf-Zeppelin-Haus, einem Hafenfest am 2. und 3. Juli und richtet als sportlichen Höhepunkt die Internationale Deutsche Master-Meisterschaft der Laser, vom 8. bis 10. Juli in Seemoos aus.

Der WYC ist mit seinen über 1000 Mitgliedern der größte Segelclub in Baden-Württemberg und zählt zu den Top-Ten in Deutschland. Der Friedrichshafener Club am Bodensee mit dem großen Yachthafen, seinem Clubhaus und öffentlichem Restaurant an der Uferstraße findet sein Pendant in Seemoos, mit dem Jollengelände, der Winterlagerhalle sowie dem bewirtschafteten Claude-Dornier-Jugendheim. Außerdem ist dort auch das Leistungszentrum des Landesseglerverbandes untergebracht, von dem sich natürlich auch für die WYC-Jugendabteilung ein gewisser Synergieeffekt ergibt. 

Zusammen mit zwölf weiteren Vorstandmitgliedern führt der Zahnmediziner Dr. Eckart Diesch den WYC seit 2004 als Präsident und wird zum Festakt am 29. Januar im Graf Zeppelin Haus Mitglieder und Prominenz begrüßen können. Angesagt haben sich die Ministerin Tanja Gönner, SKH Carl Herzog von Württemberg, der Landrat des Bodenseekreises Lothar Wölfe, der Oberbürgermeister der Stadt, Andreas Brand sowie der Präsident des Deutschen-Segler-Verbandes, Rolf Bähr und Alois Kern, Präsident des Bodensee-Segler-Verbandes. 
Die Chronik des WYC ist ein getreues Spiegelbild der deutschen Geschichte. Von König Wilhelm II. von Württemberg, selbst begeisterter Segler, wurde der Club am 20. Januar in Stuttgart gegründet. Unter seiner Ägide, Wilhelm stellte sich als Kommodore zur Verfügung,  entwickelte sich der Club schnell in eine positiv Richtung. Unvergessene Namen wie Graf Ferdinand von Zeppelin, Claudius Dornier, Karl Maybach und viele andere gehörten zu den Gründern oder waren Mitglieder.
Bereits 1912 wurde der Yachthafen und ein Clubhaus gebaut und der junge „KWYC“ zählte über 200 Mitglieder, von jungen Leuten aus Friedrichshafen bis hin zu Vertretern der höchsten Gesellschaftsschichten aus Württemberg und ganz Deutschland. Der erste Weltkrieg, Revolution und Inflation sorgten jedoch bald für für eine gewisse Stagnation in der sportlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Kaum hatte sich der Club danach wieder etwas konsolidiert, wurden im April 1944  Winterlager und das Clubhaus von den Alliierten bombardiert und vernichtet. 
Ein paar Dutzend Mitglieder starteten unter schwierigsten Bedingungen 1949 den Wiederaufbau des Yacht-Clubs mit leeren Händen, aber eisernem Willen und hartem Sparen. Nach einigen wenigen Jahren konnten  wieder die ersten Regatten vor dem Yachthafen an der Uferstraße durchgeführt werden. In Seemoos entwickelte sich zusehends das Jollenzentrum und schon stellten sich die ersten sportliche Erfolge mit den Brüdern Diesch und deren Cousins, Eduard, Albert und Rudolf ein. In den Jugendklassen sammelten sie jede Menge Titel und räumten gehörig Silber ein. Absoluter Höhepunkt der sportlichen Erfolge war der Gewinn der Goldmedaille bei den olympischen Spielen 1976 im kanadischen Montreal/Kingston, bei denen Jörg und Eckart Diesch, der heutige Präsident des WYC, in der Klasse der Flying-Dutchmann gewannen und in Friedrichshafen mit einem triumphalen Empfang gefeiert wurden. Insgesamt kann der WYC haute auf sieben Teilnahmen an Olympia verweisen, davon zuletzt mit Stefanie Rothweiler im 470er. Bis heute wurden eine große Anzahl seglerische Erfolge, Welt-, Europa-, Deutsche regionale, nationale und internationale Meistertitel von WYC-Mitgliedern errungen. Fast alle dieser Aktiven erlernten das Segeln im Häfler Traditionsclub. Eine bundesweit fast einmalige Bilanz. Auch heute noch bilden der Leistungsport auf der Basis einer breiten Jugendarbeit und das Tourensegeln die Schwerpunkte im Württembergischen Yacht-Club in Friedrichshafen.