„Es gibt keine Dubletten

wiesmann

Kressbronn, 05.05.2013 von IBN

Wiesmann-Roadster sind nicht nur exklusiv, reizvoll und äußerst individuell. Jeder Sportwagen ist pure Handarbeit. Zu sehen sind sie am 9. Mai bei Schattmaier in der Marina Ultramarin.

Jedes Exemplar ist wirklich ein Einzelstück und was macht der Club?

Horst Perschau, Präsident vom „WiesmannClub“:  Der WiesmannClub ist nicht nur der Einzige in Deutschland und Europa,sondern weltweit. Als es bereits 50 Exemplare dieses besonderen Sportwagens gab, war es der Wunsch der Besitzer einen Club zu gründen. Der „WiesmannClub“ wurde von mir selbst und 35 weiteren „Wiesmann-Roadster-Besitzern im Juli 2001 gegründet. 125 Mitglieder mit ihren Lebenspartnern bereichern bis heute diesen „einmaligen“ Club. Großen Wert haben wir aus vielerlei Gründen auch darauf gelegt, kein „Verein“ zu sein. Die Manufaktur und „Autoschmiede“ mit Sitz in NRW Dülmen besteht jetzt genau „25“ Jahre und hat vor 20 Jahren mit dem Automobilbau des „MF 3“ begonnen und hat bis zum heutigen Tag rund 1600 Roadster / GT gebaut. Der geschlossene GT kam 2005 zusätzlich ins Programm. Unser Ziel als Club ist es, Freude an der Marke zu vermitteln?und den Besitzern des Wiesmann-Roadsters ein Forum und eine Gemeinschaft zu bieten. Wir machen jährlich vier bis fünf Ausfahrten und erkunden schöne Gegenden in Deutschland und Europa.

Das klingt recht exklusiv, wer wird bei Ihnen Mitglied?

Perschau: Ganz so ist es nicht. Es sind Leute, meistens um die 40 plus, die sich in ihrem Leben etwas erarbeitet und geschaffen haben: Selbstständige, Steuerberater und Ärzte zum Beispiel, aber auch Handwerksmeister?und leitende Angestellte, die eine Leidenschaft für diese Wiesmann-Roadster /GT haben.

Frage: Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere an einem Wiesmann-Roadster?

Perschau: Das ist alles Handarbeit. Sie sind in Anlehnung an die nostalgischen englischen Sportwagen gebaut, sehr exklusiv, sehr reizvoll und individuell. Es gibt meines Wissens keine Doublette. Jeder Wiesmann-Roadster ist ein Unikat, ein?Einzelstück und wird individuell gemäß den Wünschen des Kunden gefertigt.

Sie kommen mit Ihrem Club an den See und präsentieren sich am 9. Mai auf dem Gelände von Schattmaier Bodensee? Was erwartet den Besucher?

Perschau: Wir werden mit 32 Exemplaren präsent sein. Nahezu alle bisher gebauten Fahrzeugtypen werdenvertreten sein, vom MF 3, über den MF 4. und der ganz neue MF 5 mit V8-Motor und 555 PS Besucher können die Fahrzeuge besichtigen und mit den Clubmitgliedern sprechen. Es kann alles zu diesen einmaligen Autos in Erfahrung gebracht werden.

Wie würden Sie es beschreiben, das Lebensgefühl einen Roadster von Wiesmann zu fahren?

Perschau: Die Optik, die Linien sind einfach schön, toll und nostalgisch, wie man sich einen Roadster-Mythosvorstellt. Menschen bekommen gute Laune, wenn sie das Auto sehen oder es fahren. Auch wenn er ein klassisches Sportwagen-Image hat, wirkt der Wagen nicht aggressiv. Unsere Clubmitglieder sind keine Raser, trotz der vielen PS unter der Haube, die auch manchmal gut einzusetzen sind. Wir ziehen Ausfahrten zum cruisen in flottem Tempo vor. Die Zeit in einem “Wiesmann“ vergeht genauso wie in einem anderen Auto, nur wesentlich schöner.