Saisonauftakt für Deutsche Segel-Nationalmannschaft geglückt

Hamburg, 10.04.2012 von IBN

Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen konnten sich die deutschen Segler mit drei Podiumsplätzen und sechs Top-Ten- Platzierungen gegen die internationale Konkurrenz aus 900 Seglern aus 53 Nationen durchsetzen und demonstrierten damit eindrucksvoll ihren Leistungsstand für die Spiele in London.


Aus dem Audi Sailing Team Germany nahmen sechs der acht Olympiateilnehmer an dem
World Cup in Spanien teil. Der Lasersegler Simon Grotelüschen (LYC) hat zum zweiten Mal
eine Weltcup-Regatta gewonnen und bestätigte damit nachdrücklich seine Anwärterschaft
auf eine Medaille in London 2012. Bei der „43rd Trofeo SAR Princesa Sofia Mapfre“ vor
Palma de Mallorca setzte sich der Lübecker gegen einen sehr starken Wettbewerb durch
und bezwang den vormaligen britischen Olympiasieger Paul Goodison.

Die Starboot-Vizeweltmeister Robert Stanjek und Frithjof Kleen (NRV) aus dem Audi Sailing Team Germany beendeten
den World Cup mit Platz 14, während Johannes Polgar und Markus Koy (NRV) mit einem
sehr guten Vierten das Treppchen nur knapp verpasst haben. Annika Bochmann (VSaW)
und Elisabeth Panuschka (SKBUe) landeten auf dem neunten Platz im 470er Frauen, die
beiden Teams im 470er Männer konnten sich unter den ersten 20 platzieren.

In der Paralympics-Klasse 2.4mR segelte Heiko Kröger (NRV) auf Platz sieben, und sein Audi
Sailing Team Germany Kollege Lasse Klötzing auf Platz neun. Einen weiteren Podiumsplatz
aus dem deutschen Segel-Kader auf Platz drei erklommen die 49er-Segler Tobias
Schadewaldt und Hannes Baumann (NRV), und die 470er-Seglerinnen Kathrin Kadelbach
und Friederike Belcher (NRV).