IBN Logo

WM-Start der 49er, 49erFX und der Nacra17

Bregenzer Benjamin Bildstein und David Hussl vetreten den Bodensee

Mussannah, Oman, 16.11.2021
IBN

Heute (16.November) fielen im Oman die ersten Startschüsse zur gemeinsamen Weltmeisterschaft der olympischen Segeldisziplinen Nacra 17, 49er und 49erFX. Wie die Veranstalter mitteilen, finden erstmals in der Geschichte der schnellen und actionreichen Skiff- und Katamaran-Crews finden die Welttitelkämpfe im asiatischen Raum statt. Knapp 150 Segler aus 29 Nationen haben sich demnach im einladenden Revier von Mussannah am Golf von Oman eingefunden.

In zwei der drei WM-Disziplinen sind deutsche Teams mit Medaillenchancen am Start, heißt es in der Pressemitteilung: Im Nacra 17 kämpfen die Kieler Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer, Bronzemedaillen-Gewinner von Japan, erneut um einen Top-Ergebnis. Im 49er führen die Vize-Europameister Tim Fischer und Fabian Graf das starke wie junge deutsche Team mit insgesamt drei Skiffs an. 

Die Österreicher Benjamin Bildstein und David Hussl vom YC Bregenz finden sich auf dem 49er nach den ersten drei erfolgten Läufen mit Platz 16 von 36 Crews im guten Mittelfeld. Fischer und Graf stehen zu Beginn der Serie auf Rang fünf. 

Im 49erFX wollen die brasilianischen Doppel-Olympiasiegerinnen Martine Grael und Kahena Kunze am liebsten da anknüpfen, wo sie in Japan aufgehört haben: ganz oben im goldenen Bereich. Die WM-Siegerinnen von 2014, die schon dreimal WM-Silber gewannen, steuern nach dem zweiten Olympia-Triumph in Folge ihren nächsten großen Titel an. Deutsche Crews sind bei den Skiff-Seglerinnen nicht am Start.

Kohlhoff sagte vor dem ersten Start am Dienstag: „Das Revier ist sehr interessant. Es kommt nicht so oft vor, dass man in Gewässern segelt, wo wochenlang nicht eine Wolke am Himmel zu sehen ist.“ Bei voraussichtlich eher leichten bis mittleren Winden und warmen Sommertemperaturen erwartet der 26-jährige Nacra-17-Steuermann vom Kieler Yacht-Club eine spannende WM: „Sollte es einseitig in eher leichten Winden zugehen, können noch ganz andere Crews als in einer Allrounder-Woche mitspielen.“

49er-Klassenmanager Ben Remocker sagte: „In diesem verkürzten Olympia-Zyklus auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Paris 2024 ist jede Regatta wichtig. Angesichts der starken und sehr diversen WM-Flotte sollten wir in der kommenden Woche einen harten und sehenswerten Wettkampf erleben. Der Oman ist ein idealer Gastgeber und damit eine großartige Wahl für die in Asien stattfindende Weltmeisterschaft in den Klassen 49er, 49erFX und Nacra 17. Im Namen der Klasse wünsche ich allen Teilnehmern viel Glück beim Erklimmen dieser ersten Stufe auf dem Weg nach Paris 2024.“

Die neuen Weltmeister und Medaillengewinner in den drei Disziplinen werden nach sechstägiger Serie am 21. November im Barcelo Mussanah Resort gekürt. Die moderne Marina Heimathafen des nationalen Segelverbands ist Oman Sails, der eine  starke Segelnation vetrete, so die Pressemitteilung der Veranstalter.
 
Wie schon bei vergangenen Meisterschaften, werden Oman Sail und die drei Klassen bei ihrem WM-Einsatz auch die Umwelt im Blick behalten, indem sie ihre Abfälle minimieren, das Recycling fördern und das Meer in einem besseren Zustand verlassen als vor der Regatta. 
 

Live-Übertragungen finden vom 19. bis zum 21. November statt. Sie sind täglich ab 17.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MEZ) auf der Homepage der Klassenvereinigung zu sehen. 
 


Am 16. November haben die 49er die WM im Golf von Oman eröffnet. In der Bildmitte, auf dem zweituntersten Boot (AUT29) segeln die Bregenzer Bildstein/Hussl. Foto:Sailing Energy

Die WM-Teilnehmer verfolgen das Ziel, das Meer in einem besseren Zustand zu verlassen, als sie es vor den Meisterschaften vorgefunden haben. Foto:Sailing Energy