IBN Logo

Mehrere Seenotfälle bei Sturmwarnung

Göppingen, 04.10.2021
IBN

Im Rahmen einer Sturmwarnung für den Ost-Teil des Bodensees, welche bereits seit dem frühen Sonntagmorgen (03.10.) andauerte, kam es nachmittags, ab 15 Uhr zu einigen Seenoteinsätzen.

Bei Windstärken bis 70 km/h und über zwei Meter hohen Wellen, gerieten vor Langenargen zwei Segelboote in Seenot. Beide konnten nicht mehr rechtzeitig in tieferes Wasser verbracht werden und gerieten auf Legerwall, wie das für die Baden-Württembergische Wasserschutzpolizei zuständige Polizeipräsidium "Einsatz" mit Sitz in Göppingen mitteilt. Bei allen Einsätzen waren die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen und Langenargen, sowie die DLRG Friedrichshafen, Langenargen und Meckenbeuren im Einsatz. Auch ein Polizeihubschrauber wurde zur Unterstützung entsandt. Alle Beteiligten hatten Glück, es wurde niemand verletzt und es entstand lediglich Sachschaden, so die Polizeimeldung. 

Fast zeitgleich geriet demnach ein Segler vor Romanshorn in Seenot, welcher mit den hohen Wellen zu kämpfen hatte. Dieser konnte sich schließlich selbständig in den Hafen Romanshorn in Sicherheit bringen.Wie die Seepolizei des Kantons St. Gallen aus Rorschach mitteilt, gab es aufgrund der Süd/ Südwestwindlage in deren Zuständigkeitsbereich auf der Schweizer Seeseite keine weiteren Zwischenfälle. 

Die Wasserschutzpolizei mahnt in diesem Zusammenhang, die Sturm- und Starkwindwarnungen auf dem Bodensee stets ernst zu nehmen.

Wie die Lindauer Wasserrettung auf Anfrage mitteilt, kam  es in deren Zuständigkeitsbereich -vor Allem in Wasserburg- einige Hilfeleistungseinsätze. Hier geht es zu einem faceookvideo der Wasserwacht.