IBN Logo

Segelbundesliga biegt in die Zielgerade ein

27.09.2021

Bilder zum Neidisch-werden waren vom 17. bis 19. September von der Ostsee vor Warnemünde zu sehen. Große Wellen, ordentlich Wind und die J-70 unter Gennakern voll im Flieger. Selbst der Segelmacher hatte seinen Spaß daran und hatte alle Hände voll zu tun.

15 Knoten auflandiger Wind mit Böen, 1,5 Meter hohe, kurze Wellen, Pudelmützen, Kapuzen und nasse Schuhe sind typisch für Warnemünde. Doch das trainiert man nicht unbedingt auf dem Bodensee. So kamen nicht alle Teams mit diesen Bedingungen gleich gut zurecht,  manchen machte die Welle ziemlich zu schaffen. Unschlagbar auf dem Weg zum Meistertitel setzte sich OneKiel ab. Großartig hat sich der Württembergische Yacht-Club geschlagen. Zum zweiten Mal in dieser Saison segelte der Club aus Friedrichshafen aufs Podest.

Mit Rang drei, punktgleich mit dem Zweitplatzierten, dem Blankeneser Segel-Club, zeigte Steuermann Simon Diesch mit seinem Bruder Felix, Ellen Bauer und Carlo Schnetz, dass ihnen die offene Ostsee besser zu liegen schien, als plattes Wasser. Simon, durch seine Olympiakampagne im 470er vertraut mit ruppigen Bedingungen, zeigte Gefühl für die Welle und seine Crew hatte alles im Griff. „Wir hatten wenige Ausreißer nach unten, aber auch wenige nach ganz oben. Insgesamt war es erfreulich konstant“, kommentierte der Steuermann die Leistung bescheiden. Schwierigkeiten bereitete dem Jollensegler, nach eigenem Bekunden, lediglich die Geschwindigkeit der J-70 einzuschätzen. Das habe den Start nicht einfacher gemacht. Egal, auch wenn es an der Linie mal nicht so gut lief, wurde das Feld von hinten aufgerollt. Boot im richtigen Moment auf die Welle gesetzt und ab ging die Post. Mit diesem Erfolg liegt der Club aus Friedrichshafen in der Tabelle auf Rang fünf. Nur einen Punkt hinter dem amtierenden Meister, dem Norddeutschen Regatta Verein.

Auch das Team des Segel- und Motorboot Clubs Überlingen kam in Warnemünde gut zurecht. „Ein Training am Wochenende vorher brachte die erforderlichen Wasserstunden, um bei stärkerem Wind und Wellengang die Geschwindigkeit des Feldes mitzuhalten“, sagte Steuermann Michael Zittlau, der mit Fredi Schaal, Sven Hessberger und Charlotta Fritz angetreten war. Für diese beiden Extra-Trainingstage auf dem Wettkampfrevier hatten die Überlinger weder die weite Anreise noch die Organisation eines Trainingsboots im Norden gescheut. Belohnt wurde die Mannschaft, die auch im hektischen Getümmel an der Tonne den Überblick behielt, mit einem achten Platz. „Damit ist ein ordentlicher Puffer zu den hinteren Tabellenplätzen gesichert“, freut sich der Steuermann.

Seine Kollegen vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen, Konstantin Steidle, Marc Funken, Patrick Hasse und Luis Reinhalter waren dagegen von ihrem 15. Platz so enttäuscht, dass sie für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung standen. 

Ganz anders geht der Konstanzer Yacht Club mit dem überraschenden Ergebnis um. Mit Tino Ellegast am Ruder war ein erfahrener Segler angetreten, dem aber zusammen mit Taktiker Bendix Mayer, Trimmer Boris Geray und Vorschiffsmann Noel Beck, die Erfahrung mit den herrschenden Konditionen fehlte. „Wir haben auf den Sack bekommen“, kommentierten die Konstanzer ihren 18. und damit letzten Platz. Ausreden suchten sie keine. So viele Kleinigkeiten seien nicht optimal gelaufen. Gewinnen sei eben Bootsgeschwindigkeit, Manöverhandling und überlegte Taktik. Mit den ersten beiden Dimensionen schienen die Konstanzer überfordert zu sein. „Wir müssen uns auch an der eigenen Nase fassen“ war eine Meinung im Club. Andere aus dem Süden Deutschlands waren teilweise eine Woche vorher in Warnemünde und haben mit Olympialegende Jochen Schümann in diesen Konditionen auf dem Wasser trainiert“.

Trotzdem, noch ist nicht alles verloren, der drohende Abstieg noch nicht besiegelt. Mit Mut und Zuversicht will die Mannschaft in Berlin zum letzten Event wieder antreten. Schon zweimal in der Vergangenheit hatte es die letzte Wettfahrtserie für die Konstanzer herausgerissen. Ob sie den Abstieg abwenden können, wird sich vom 21. bis 23. Oktober zeigen. Gastgeber wird der Verein Haus am Wannsee sein.

Resultate 1. Bundesliga

1. OneKiel (40)

2. Blankeneser Segel-Club (45)

3. Württembergischer Yacht-Club (45)

8. Segel- und Motorboot Club Überlingen

15. Bodensee-Yacht-Club Überlingen (66)

18. Konstanzer Yacht Club (76)

Die Tabelle nach fünf Spieltagen

1. One Kiel (9)

2.Wassersport-Verein Hemelingen (25)

3. Flensburger Segel-Club (30)

5. Württembergischer Yacht-Club (38)

11. Segel- und Motorboot-Club Überlingen (51)

15. Bodensee-Yacht-Club Überlingen (63)

16. Konstanzer Yacht Club (64)


Das Team des WYC vor Warnemünde Foto:SBL Lars Wehrmann