IBN Logo

Schweiz lockert Corona-Einschränkungen

Bern, 15.04.2021
Michael Häßler

Ab Montag, dem 19. April dürfen Restaurants und Bars in der Schweiz zumindest ihre Außengastronomie wieder betreiben.

Es gilt eine Sitzpflicht und die Maske darf nur während der Konsumation abgenommen werden, wie der Bundesrat in einem entsprechendem Papier darstellt. Weiterhin sind nur vier Personen pro Tisch erlaubt, von denen die Kontaktdaten erhoben werden müssen. Zwischen den Tischen muss 1,5 Meter  Abstand gehalten oder eine Barriere aufgestellt werden. Tanzlokale bleiben weiterhin geschlossen. 

Freizeit- und Unterhaltungsbetriebe dürfen, ebenso wie Museen und alle Läden ihre Innenbereiche öffnen. Es gilt Maskenpflicht und der erforderliche Abstand. Der Innenbereich von Wellnessanlagen und Freizeitbädern bleibt geschlossen.

Veranstaltungen mit Publikum sind im Freien mit bis zu 100 Personen möglich und in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Personen. Generell darf ein Veranstaltungsort mit nicht mehr als einem Drittel seiner Kapazität ausgelastet werden und es muss zwischen den Besuchern jeweils ein Sitz frei gelassen oder 1,5m Abstand eingehalten werden. Auch gilt eine Sitzpflicht und eine Maskenpflicht.

Ebenfalls Masken- und Abstandpflicht gilt für „andere Veranstaltungen“, die bis zu einer Grenze von 15 Personen stattfinden dürfen. Darunter fallen beispielsweise Wettkämpfe und andere Sport- oder Vereinsaktivitäten. Ausnahmen bei der Maskenpflicht gibt es für Fitnesszentren oder Chöre. 

Obwohl die Inzidenzzahlen in der Schweiz höher als am nördlichen Seeufer sind, gesteht man den Bürgern auf der südlichen Seeseite zumindest einen Teil ihrer Grundrechte und ihrer Eigenverantwortung wieder zu. In Deutschland droht dagegen der „Bundeslockdown“ mit nächtlichen Ausgangssperren und anderen massiven Einschränkungen der Grundrechte.

Anlass zur Kritik der Deutschen Maßnahmen gibt die Bindung der Einschränkungen an die Inzidenzzahlen, die keine Aussage zur aktuellen Infektionslage erlaubt, sondern neben anderen Aspekten auch von der Anzahl der Testungen abhängt. Viele Tests führen zu hoher Inzidenz, weil nur die Anzahl der positiven Tests in das Ergebnis einfließt, nicht aber die Anzahl der negativen Tests.

In Vorarlberg ist zumindest die Tagesgastronomie geöffnet. Neben der Masken- und Abstandspflicht gilt eine Testpflicht. Auch Veranstaltungen bis zu 100 Personen können unter ähnlichen Einschränkungen wieder stattfinden. 

Handel- und Dienstleistungsbetriebe sind in ganz Österreich geöffnet, ebenso wie Freizeit- und Kultureinrichtungen.