IBN Logo

Als Vizemeister nach Sardinien

YC Hard behauptet den zweiten Platz in der Österreichischen Segel-Bundesliga

Hard, 15.10.2020
IBN

Ein nasses und kühles Wochenende erwartete die vier Segler des Yacht Club Hard vergangenes Wochenende (09.-11. Oktober) am Mattsee, als zur vierten und letzten Ausgabe der Österreichischen Segelbundesliga in Salzburg gestartet wurde. Vor dem Finale stand der YC Hard im Gesamtklassement auf dem zweiten Platz, den er auch souverän behauptet hat. Nun treten die Vorarlberger mit ordentlich Selbstvertrauen, wie der Landes-Segelverband mitteilt, in Porto Cervo auf Sardinien zum Finale der Sailing Champions League an.

Beim Bundesligafinale am Mattsee waren zwei neue Teammitglieder am Start und dementsprechend lautet auch das Resümee des Steuermanns Michael Thaler: „Das Ziel Anfang des Jahres war wieder die Qualifikation für die Champions League und auch das wir allen Teammitgliedern die Möglichkeit geben mit zu segeln. Das haben wir beides mehr als erfüllt. Der Zweite Platz ist ein sensationelles Ergebnis. Der große Dank gilt unserem Club und den Sponsoren, die uns jungen Seglern das Messen mit anderen Top-Seglern in Österreich ermöglicht,“ so Thaler.

Finale auf Sardinien

Aufgrund des Meistertitels im letzten Jahr wäre das Team vom Yacht Club Hard in dieser Saison eigentlich dazu berechtigt gewesen, sich bei einem der Qualifizierungsregatten für das Finale der Sailing Champions League zu bewerben. Doch Corona lies die Events zuerst mehrfach verschieben, bis man sich entschied ausschließlich die jeweiligen Meister aus den Nationen zum Finale zu entsenden. Der Yacht Club Hard startet damit  für Österreich: „Wir freuen uns sehr auf das Finale, dass angesichts von Corona sicher etwas ganz Spezielles werden wird. Wir reisen mit Auto und Fähre an, um möglichst wenig Kontaktpunkte zu haben und freuen uns auf ein paar harte Matches am Meer,“ gibt Steuermann Michael Quendler einen Einblick in die Herausforderungen einer internationalen Regatta in Zeiten von Covid-19.


Der Vizemeister beim dritten Event am Attersee, mItte September Foto:Foto:SBL/Wolfgang Schreder