IBN Logo

" Die Homepage vom Auswärtigen Amt war ständig offen"

Statement des WYC-Teams zum bevorstehenden Champions League - Finale

Friedrichshafen, 13.10.2020
IBN

Nachdem der Württembergische Yacht Club (WYC) am vergangenen Wochenende in Hamburg die Segel-Bundesliga- Saison mit Rang acht in der ersten Liga abgeschlossen hat, steht für das kommende Wochenende (15.-18. Oktober) das Championsleague-Finale im Sardinischen Porto Cervo an. Mit dem SMC Überlingen, dem YC Hard und der SV Kreuzlingen werden dort auch drei weitere Bodenseeclubs am Start sein.

"solides Ergebnis" - trotz Platz acht

 Am Abend des ersten Regattatages stand das WYC-Team beim Finale der Segelbundesliga an vierter Stelle. Zwei Laufsiege hatte die Crew um Dennis Mehlig geholt. Doch vor allem am zweiten Tag konnte das Team diese Performance nicht aufrecht halten. „Das Feld war sehr eng, schon kleine Fehler waren entscheidend.“, so Dennis Mehlig. Am Ende des dritten Tage musste sich der WYC mit Platz 15 in Hamburg zufrieden geben. „Das Ergebnis ist schlechter, als es sich auf der Bahn angefühlt hat“, kommentierte Mehlig. Rang acht im Endergebnis der Saison 2020 bezeichnet Mehlig als „solides Ergebnis“. Zwar war in Hamburg eine Verbesserung angestrebt worden - doch dazu fehlten letztlich zu viele Punkte. „Uns ist in der Corona-Saison doch etwas die Routine abhanden gekommen. Hoffentlich können wir nächstes Jahr wieder strukturierter trainieren. Dann kommen wir wieder besser rein“, blickt Dennis Mehlig schon auf die nächste Saison.

2021 werden vier Vereine vom Bodensee in der 1. Liga segeln: „Wir freuen uns, dass der Bodensee Yacht-Club und der Konstanzer Yacht-Club aufgestiegen sind“, gratulierte Mehlig den beiden Verein. 

 

Auf dem Weg nach Sardinien

Derweil ist ein weiteres Team des Württembergischen Yacht-Clubs bereits auf dem Weg zum Sailing Champions-League Finale auf Sardinien: Conrad Rebholz, Felix Diesch, Jakob Gruber und Carlo Schnetz wollen dort gegen 27 andere Vereine aus 13 Nationen segeln. 

Das Team könne mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in das Finale gehen, teilt der Club mit, denn den Qualifier-Event der Champions League im August in Tutzing hat der WYC gewonnen - und mit Conrad Rebholz und Jakob Gruber sei die Hälfte des erfolgreichen Teams wieder an Bord. Rebholz habe zudem voriges Jahr beim SCL-Finale in der Schweiz mitgesegelt und alle vier gewannen kürzlich bei der J70-"Lake Constance battle" vor Überlingen.

Rebholz erwartet wechselhaftes Wetter: „Der Sommer ist auch dort vorbei. Ein Tief soll schon am Mittwoch über Sardinien ziehen.“ Ziel ist ganz klar ein Platz in den Top-Ten. „Es sind ein paar Vereine dabei, die eher starkwinderfahren sind als wir“, ist Rebholz vorsichtig. „Wir waren schon einmal zu einer J70-WM in Porto Cervo. Da konnte man drei Tage lang wegen zu starkem Wind nicht segeln“, erinnert sich der Steuermann. 

Vorsicht sei auch sonst oberstes Gebot. „Die Homepage vom Auswärtigen Amt war in den vergangenen Tagen bei mir ständig offen“, sagt Conrad Rebholz. Die deutschen Segler brauchen derzeit keinen Corona-Test, um in Italien einzureisen, nur die derzeit üblichen Registrierungen sind vorgeschrieben. Im gastgebenden Club selbst werde - wie schon in Tutzing - täglich beim Betreten des Geländes die Körpertemperatur gemessen. Das Rahmenprogramm werde sich auf das nötigste beschränken. „Wir werden sehen, welche Bedingungen wir dort vorfinden werden und welche Teams tatsächlich anreisen“, geht Rebholz die Sache mit der nötigen Ruhe an. Mit von der Partie werden der frischgebackene deutsche Meister, der NRV aus Hamburg, und vom Bodensee auch der SMC Überlingen, der YC Hard und die SV Kreuzlingen sein.  

Rebholz und seine Crew waren, wie der Club mitteilt am heutigen Vormittag (13.10.) auf dem Weg nach Sardinien. Am Mittwoch wollen sie dort noch einmal trainieren. Die ersten Wettfahrten seien ab Donnerstagmittag vorgesehen. 

Auch von der Sailing Champions League wird es ein Streaming geben: Unter www.sailing-championsleague.com werden die Wettfahrten am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag ab 11 Uhr live übertragen. 

 

 


Mit dem Sieg beim Qualifier-Event im August in Tutzing (unser Foto) hat der Württembergische Yacht-Club den Startplatz fürs Finale der Sailing Champions League vom 15. bis 18. Oktober in Porto Cervo (Sardinien) geholt. Für den WYC werden wie in Tutzing Conrad Rebholz (l.) und Jakob Gruber (Mitte) sowie Felix Diesch und Carlo Schnetz segeln. Foto:Volker Göbner