Grotelüschen wird Vierter

19.12.2011 von IBN

Zum Abschluss der “ISAF Sailing World Championships” (3. bis 18. Dezember 2011) in Perth verpasste Lasersegler Simon Grotelüschen (LYC) knapp eine Medaille und beendete die WM auf dem vierten Gesamtrang.

“Ich bin sehr enttäuscht, weil ich eine schwere Kollision mit dem Österreicher Andreas Geritzer hatte. Ich bin weit zurückgefallen und es war schwer, wieder aufzuholen”, sagte Grotelüschen. Die Punkteabstände im Finalerennen der besten zehn Lasersegler waren so gering, dass der siebte Platz des 25-jährigen Lübeckers “nur” für den vierten Gesamtrang reichte. Es wäre der krönende Abschluss dieser WM aller olympischen Klassen gewesen, hätte Simon Grotelüschen (LYC) nach der Silbermedaille von Robert Stanjek und Frithjof Kleen (beide NRV) ebenfalls auf dem Podium gestanden. Grotelüschen wuchs bei der WM über sich selbst hinaus und zeigte mit acht Platzierungen in elf Rennen unter den Top 10 beeindruckend, dass er an der Weltspitze angekommen ist. Die nationale Olympiaqualifikation entschied er mit einem Vorsprung von 23 Punkten für sich. Philipp Buhl (SCAI) lobte das Ergebnis seines Teamkollegens: “Ein großes Kompliment für deine Leistung. Du warst einfach zu gut. Olympia – du hast es verdient.”

IBN testen