Qualifikationsmodus festegelegt

Hamburg, 25.11.2011 von IBN

Der Qualifikationsmodus für die Olympischen Segelwettbewerbe 2012 wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) festgelegt.

Für die deutschen Segler fließen die Ergebnisse von drei Qualifikationsregatten, dem ISAF Sailing World Cup in Weymouth (GBR, Foto), dem ISAF Sailing World Cup in Kiel sowie den ISAF Sailing World Championships in Perth (AUS), als Punkte in eine spezielle Wertung des Deutschen Segler-Verbandes (DSV).

 Die DSV-Wertung führt die Segler, die an allen drei Regatten teilgenommen haben, in einer Rangliste auf. Damit der- oder diejenige mit den meisten Punkten zu den Spielen 2012 fahren kann, muss sich Deutschland seinen einen Nationenplatz pro Segeldisziplin sichern. Platziert sich bei der WM in Perth ein Vertreter Deutschlands unter den besten zehn Nationen, ist die Vorgabe des DOSB erfüllt, das Ticket für Deutschland gelöst und der Segler oder das Team mit der höchsten Punktzahl fährt zu den Olympischen Spielen. Es kann passieren, dass ein Team oder ein Segler das Ticket für Deutschland ersegelt, aber nicht die höchste Punktzahl hat, sodass ein Konkurrent den Vorzug erhält. In Australien werden 75 Prozent der Nationenplätze und somit der Tickets für Olympia 2012 vergeben. Die restlichen 25 Prozent werden bei den Einzelweltmeisterschaften der Klassen vergeben, die bis Mai 2012 stattfinden.

IBN testen