Pegel steigt weiter

Pfahl2

Radolfzell, 14.06.2019 von Michael Häßler

Der Pegel ist mittlerweile auf 4,70m angestiegen und die Prognosen der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg deuten darauf hin, dass der Pegelstand am Wochenende über 4,80m steigen wird. In den Bergen liegt noch viel Schnee und es muss in den nächsten Tagen mit weiteren Niederschlägen gerechnet werden.

In manchen Häfen sollten jetzt erste Maßnahmen getroffen werden, damit ein weiteres ansteigen des Pegels keinen Schaden verursachen kann. Ein leicht übersehene „Falle“ können die schwimmenden Kunststoffröhren darstellen, die über die Pfähle gestülpt werden. Eigentlich eine praktisch Sache, denn die Höhe der Festmacher passt sich automatisch an den Wasserstand an. Schwimmen diese Röhren aber so weit auf, dass der Knoten des Festmachers über den Pfahl gelangt, können die Zugkräfte des Boots nicht mehr vom Pfahl aufgenommen werden, sondern wirken allein auf das Kunststoffrohr. 

Eine schnelle Maßnahme ist es, mit einer entsprechend straffen Sorgleine zu verhindern, dass das Rohr über den Pfahl hinausschwimmt. Eine sichere Lösung ist das aber nicht, besonders wenn die Festmacher in einem mehr oder weniger steilen Winkel nach oben zum Boot verlaufen, kann die Sorgleine über den Pfahl gehoben werden. 

Besser ist es, die Festmacher mit Spanngurten um den Pfahl zu sichern. Aber auch das ist eine schnelle Lösung und bietet keine zuverlässige Sicherheit.

Wenn sie, liebe Leser, eine gute Idee zum Thema haben, oder mit einer anderen Maßnahme bei Hochwasser gute Erfahrungen gemacht haben, lassen sie das ihre Wassersportkollegen wissen. Schreiben sie der Redaktion unter ibn@ibn-online.de.

IBN testen