Gewitterböen bei „Wäschtwindcup“

WWRA1

27.05.2019

Die Segelcrews, die sich zum traditionellen „Wäschtwindcup“ des Wassersportclub Wäschbruck (WWRa) vor Radolfzell angemeldet hatten waren gespannt, wie sich das Regattawetter entwickeln wird.

Bei der Steuermannsbesprechung erklärte der Regattaleiter Dr. Matthias Gundlach, dass wohl gegen Mittag mit Gewittern zu rechnen sei. Vorsicht wäre also geboten. Und so hat es sich dann auch abgespielt. Von strahlender Sonne am Beginn zu stürmischen Winden, von Platzregen bis Flaute, alles war in diesem abenteuerlichen Regattaprogramm untergebracht. Gegen Schluss regnete es sich dann kontinuierlich ein. 
Die Regattabahn verlief für die Yachten über den gesamten Zeller See. Die Siegerehrung fand spätnachmittags im WWRa Clubhaus im Herzengelände statt. Der 1. Vorsitzende des WWRa Helmut Eisler bedankte sich für den fairen Kräftevergleich der teilgenommenen Regattacrews von fast allen Segelclubs am Untersee sowie bei den zahlreichen Helfern, ohne die so eine Veranstaltung nicht realisiert werden könnte. Der Wäschtwindcup ist unter den Deutschen und Schweizer Teilnehmern sehr beliebt, weil die errungenen Punkte auch bei der Gesamtwertung des Untersee-Yardstickpokals angerechnet werden. Ebenfalls zählen die Punkte bei der Auswertung zur Clubmeisterschaft 2019 des WWRa.

Yardstick bis 99

Platz 1: Matthias Karrenbauer (AS 6.6) gefolgt von Michael Berenbach (Longtze 6.84) auf dem 2. Platz und Bernhard Kümmerle (8mOD) vom YC Radolfzell auf dem 3. Platz.

Yardstick ab 100

1. Platz ging an Bernd Mäder (Shark 24) des SCMB (Moos), den 2. Platz belegte Lothar Baron (Varianta) vom YC Reichenau und der 3. Platz ging an Joe Wehrle (Optima 92 HT) ebenfalls YC Reichenau.

Jollen

1. Platz Jan Grolig (Schwertzugvogel) vom Wassersportclub Loga, 2. Platz belegt Capo Blum (Windy) Jollensegler Reichenau, den 3. Platz erkämpfte sich Philipp Zeh (Laser 8.1) vom WWRa Radolfzell.

Die komplette Auswertung aller teilnehmenden Boote gibt es auf der Webseite www.WWRa.de