Lacustre-Klasse lässt GPS zu

Gewinner der Bodensee-Wertung

Konstanz, 23.01.2019 von IBN

Die Segler der Lacustre-Klasse haben am Samstag (19.1.2019) bei ihrer Jahresversammlung in Konstanz einen anfangs heftig diskutierten Beschluss gefasst: Die Klasse lässt künftig bei Regatten die Benutzung von GPS-Geräten zu.

 „Es war an der Zeit,“ erläutert Thomas von Gunten als Klassenpräsident die Entscheidung. „Jedes Handy liefert heute Positionsdaten und damit auch den Kurs und die Geschwindigkeit. Jeder hat so ein Gerät dabei. Man kann nicht kontrollieren, ob alle Telefone an Bord ausgeschaltet sind, also mussten wir sie freigeben.“

Walter Müller, der Leiter der technischen Kommission nennt noch einen weiteren Vorzug der GPS-Daten: „Die aufgezeichneten Werte sind hilfreich bei der Kursanalyse nach einer Regatta. Zur Startlinienkontrolle ist das System aber zu ungenau, die Mannschaft arbeitet da zuverlässiger.“

Erlaubt sind die Nutzung von GPS-Daten, verboten bleiben aber VMG-Systeme, die die Windrichtung und die Windgeschwindigkeit mit dem Kurs, der Bootsgeschwindigkeit und den Positionsdaten verrechnen. „Damit nutzen wir die Vorteile eines GPS,“ so Thomas von Gunten. „Wir haben aber sichergestellt, dass wir als Traditionsklasse weiterhin mit unseren fünf Sinnen segeln und uns nicht nur auf die elektronischen Anzeigen verlassen.“ Die Abstimmung verlief eng: 16 Lacustre-Eigner stimmten für die Neuregelung, 13 waren dagegen, bei zwei Enthaltungen. 

Die anderen Abstimmungen waren deutlicher, mit großer Mehrheit wurde die Zulassung eines weiteren Vorsegels abgelehnt. In Regatten dürfen weiterhin nur eine Genua und eine Fock gefahren werden. Außerdem bleibt es bei Dacron als Großsegelmaterial, Foliensegel sind nur als Vorsegel  zugelassen. 

Die Vorstände der Lacustre-Flotten vom Zürichsee und vom Bodensee wurden jeweils wiedergewählt.

Höhepunkt des gemeinsamen Abendessens war die Bodenseewertung. Die gewann in diesem Jahr Markus Bilgeri vom Yachtclub Hard, zweiter wurde Günter Reisacher vom Segler Verein Staad vor Gerhard Jahn vom Bregenzer Segel-Club.

IBN testen