Zürich, Cham und Pully stürmen die Swiss Sailing Super League!

SCL

Kreuzlingen, 26.09.2018 von Felix Somm

Das Saisonfinale der zweiten Schweizer Segel-Nationalliga beim Cercle de la Voile d’Estavayer konnte rauschend mit fünf Windstärken und Sonnenschein abgeschlossen werden.
Nach insgesamt 28 Rennen surfte der Segel Club Cham mit Philipp Erni, Manuel Herbst, Philippe Manner und Christoph Gehrig als erste durchs Ziel und gewannen damit das Finale und den Aufstieg in die Swiss Sailing Super League 2019.
Der zweite Platz am Final-Event genügte dem Zürcher Segel Club mit der Crew Tobias Etter, Mareike Etter, Zoé Strauss und Felix Steiger die Saison als Cupsieger zu beenden. Mit den Rängen vier, zwei, eins und zwei an den vier Spielrunden dominierten die Züricher die Jahreswertung. Damit haben die Zürcher ihr Saisonziel, den Wiederaufstieg in die Swiss Sailing Super League eindrücklich erreicht – Mission accomplished! 
Mit seinem besten Saisonergebnis und einer beeindruckenden Starkwindleistung belegte der Cercle de la Voile Vevey-la-Tour den dritten Finalplatz. Auf Platz 4 folgt der Club Nautique de Pully mit Valentin Bovey, Anne-Sophie Thilo, Louise Thilo und Léo Tétaz, welche damit auch das Duell mit dem Yachtclub Zug um den dritten Aufstiegsplatz für sich entschieden.    
Furioser Auftakt
Am ersten Wettkampftag begrüsste ein kräftiger Westwind mit Schaumkronen auf dem Neuenburgersee die 12 Segelclubs der zweiten Segel-Nationalliga. Dazu der Joran, ein lokaler Wind, der immer wieder kräftig vom Jura herunterblies und starke Winddreher und Böen über 6 Windstärken mitbrachte. Die Favoriten spielten ihre Stärke aus und Cham und Zürich lagen bereits nach dem ersten Tag in Führung. Während die Top Teams ihren Spass an den schnellen Surfs hatten, kämpften andere Teams mit den Elementen und konnten das grosse Genackersegel kaum bändigen. 
Die Ruhe nach und vor dem Sturm
Am zweiten Tag lag der See dann still und ruhig da. Nur gelegentlich regte sich ein Lüftchen, welches aber zu keiner Wettfahrt reichte. Erst am Abend konnten noch vier Regatten bei aufkommendem Westwind gewertet werden. An der Spitze änderte sich wenig, doch konnte Vevey auf den dritten Platz vorstossen.
Grandioser Abschluss
Der Westwind hatte über Nacht auf fünf Windstärken zugelegt und so konnte am Schlusstag gleich um 0900 Uhr gestartet werden. 14 Rennen bei herrlichen Bedingungen – Wind und Sonnenschein konnten gesegelt werden. Der Segel Club Cham war auch am Schlusstag nicht zu bremsen und rauschte mit voller Fahrt zum Sieg und steigt somit 2019 in die Swiss Sailing Super League auf. Der in der Jahreswertung führende Zürcher Segel Club holte sich den Swiss Sailing Challenge League Pokal mit einem unangefochtenen zweiten Platz. Auch das Team aus Vevey segelte konstant auf den vorderen Plätzen und durfte zum Saisonende den ersten Podestplatz in der Swiss Sailing Challenge League 2018 feiern. 
Die Segler aus Pully fanden nach einem eher schwachen Auftakt auf die Siegerstrasse zurück, konnten zwei Rennen gewinnen und sich damit den vierten Platz in Estavayer und den dritten Aufsteigsplatz in die Super League sichern.
  1. Segel Club Cham 
  2. Zürcher Segel Club 
  3. Cercle de la Voile Vevey-la-Tour 
  4. Club Nautique de Pully 
  5. Segelclub Murten 
  6. Yacht Club Zug 
  7. Seglervereinigung Bottighofen 
  8. Yacht-Club Spiez 
  9. Yachting Club CERN 
  10. Seglervereinigung Thalwil 
  11. Yacht-Club Luzern 
  12. Segelclub Männedorf 
(1. bis 3. Aufsteiger in die Super League /10. bis 12. Absteiger in die Promotion League)
  1. Zürcher Segel Club (9 Pts)
  2. Segel Club Cham (12)
  3. Club Nautique de Pully (16)
  4. Yacht Club Zug (18)
  5. Yacht-Club Spiez (24)
  6. Segelclub Murten 29
  7. Seglervereinigung Bottighofen (29)
  8. Cercle de la Voile Vevey-la-Tour (30)
  9. Seglervereinigung Thalwil (31)
  10. Segelclub Männedorf (35)
  11. Yacht-Club Luzern (39)
  12. Yachting Club CERN (40)

Optionen

Bilder (1)

Ähnliche Artikel