46 Teams werden zur längsten Regatta am See erwartet

Langenargen, 14.09.2018 von IBN

Zum achten Mal führt der Yacht Club Langenargen (YCL) am Samstag die Langstreckenregatta „The Race“ durch.

Die 70 Seemeilen (130 Kilometer) lange Strecke führt von Langenargen nach Bodman, um eine Kontrollboje vor Langenargen nach Bregenz und wieder zurück nach Langenargen. Start ist am Samstag um acht Uhr morgens. 46 Mannschaften sind angemeldet.

Alle Boote werden mit einem Tracker ausgestattet, einem Sender, der die Position sekundengenau übermittelt. Einerseits kann damit über die Homepage des YCL (www.ycl.la) das Rennen online in Echtzeit verfolgt werden, andererseits wird die Wettfahrtleitung die Regatta damit auch auswerten, also den korrekten Kurs und den Zieldurchgang beobachten. 

In einer Steuermannsbesprechung am Freitagabend wird Wettfahrtleiter Hans Walter Jöckel den Skippern erklären, dass es dieses Jahr eine eigene Kontrollboje vor Langenargen gibt, die landseitig passiert werden muss. „Einmal kann ich da noch zum spätestmöglichen Zeitpunkt eine Bahnabkürzung durchführen, zum anderen stören Nachzügler an einer eigenen Bahnmarke nicht den Zieleinlauf der schnelleren Boote“, erklärt Jöckel. Denn voriges Jahr musste statt der neuen Kontrollboje noch ein Tor vor der Hafeneinfahrt durchsegelt werden, das auf dem Rückweg auch das Ziel ist. 

Die schnelleren Boote werden an der Kontrollboje schon um die Mittagszeit erwartet. Sie können bequem von der Uferpromenade beobachtet werden. Von dort geht es zur Wendemarke zwischen Lochau und Bregenz, von da zurück nach Langenargen, wo zwei Bojen die Ziellinie markieren.


Favoriten sind natürlich wieder die schnellen Renn-Katamarane. Der Bregenzer Fritz Trippolt ist mit seiner „Skinfit“ dabei. Er hat erst vorigen Samstag die „Bodensee Quer“ gewonnen. Dominic Stahl (Württembergischer YC) kommt mit dem grünen Kat „Paulchen“, die „Orange Utan“ wird wieder vom Schweizer Tom Rüegge gesteuert, dem Sieger von „The Race“ 2016. Albert Schiess (YC Arbon) hat mit der „Holy Scmoke auch schon einmal "The Race“ gewonnen. Sammy Smits (YC Arbon) kommt mit der „Green Horny“, die schon die „Rund um“ dieses Jahr gewonnen hat. Aber auch viele Fahrtenyachten werden am Start sein, für die die Regatta ein kleiner Törn mit bester Verpflegung aus der Bordküche sein wird. Denn der Wetterbericht verspricht warmes Spätsommerwetter, aber keinen frischen Wind. Doch der Wind ist meist anders, als die Prognosen dies für die Bodensee vorhersagen. Das Zeitlimit ist auf Sonntag, 14 Uhr festgesetzt. Die langsamsten Boote haben also 30 Stunden Zeit, den See zu umrunden.



Das schnellste Schiff nach gesegelter Zeit erhält den Wanderpreis „Blue Challenge Trophy“, das schnellste konventionelle Einrumpfboot die „Blue Trophy“. In den einzelnen Wertungsgruppen gibt es jeweils Preise für die drei besten Schiffe. Die Preisverteilung wird am Samstag, 22. September, in der Wassersportmesse Interboot durchgeführt.



www.ycl.la

IBN testen