Segel-Bundesliga die Zweite

WYC taufe

Friedrichshafen, 16.07.2014 von IBN

Nach einer zweimonatigen Pausesteht vom 19. bis 21. Juli (Freitag bis Montag) der zweite Event der Segel-Bundesliga auf dem Programm. 18 Mannschaften kommen nach Travemünde.

Für den Württembergischen Yacht-Club, Vizemeister des Vorjahres, gehen Max Rieger, Felix Diesch, Marvin Frisch und Anian Schreiber ins Rennen. „Das ist eine junge Truppe, die ihr Debüt als Mannschaft kürzlich bei der J70-Bodensee-Battle in Friedrichshafen gegeben haben“, gibt Team-Captain Klaus Diesch die Aufstellung bekannt. Nach 13 Wettfahrten kam diese Crew vor zwei Wochen gegen namhafte Gegner auf Rang zwei. Der Team-Captain sieht Regatta als das beste Training: „Die Jungs konnten sich hier schon mal aufeinander einspielen.“

Max Rieger und Felix Diesch haben bereits Bundesliga-Erfahrung. Felix ist auf dem Weg zu einer Bestmarke: Als einer der ganz wenige Segler in Deutschland war er bis jetzt bei jedem Bundesliga-Event im Einsatz. Neu im Liga-Zirkus ist Marvin Frisch. Der 18-Jährige kehrt nach einer Lernpause – er hat gerade das Abitur erfolgreich absolviert – ins Regattageschehen zurück. Er war bereits zweimal Deutscher Jüngstenmeister im Optimist und Fünfter bei der Opti-WM 2010 in Malaysia. Anian Schreiber war im Finn-Dinghy Kader-Segler. Die Teilnahme an Olympia 2012 verpasste er knapp. Für ihn ist es der erste Start in der Bundesliga.

„Dieses Mal sind wir ein sehr junges Team. Wichtig ist, dass wir uns von den Favoriten nicht unter Druck setzen lassen und vor allem in schwierigen Situationen ruhig und locker bleiben", blickt Steuermann Max Rieger (Ex-Kadersegler im 470er und 49er) auf den Event in Travemünde. Die lange Fahrt quer, oder besser längs durch die Republik bis an die Ostsee wird das Team in einer von Mercedes-Benz zur Verfügung gestellten V-Klasse zurücklegen, damit sie entspannt an ihrem Ziel ankommen und nicht erst 1000 Kilometer Fahrt aus den Knochen schütteln müssen. „Wir wissen, dass sich die Hamburger und Berliner Teams sehr gut auf Travemünde vorbereitet haben, aber eine gute Platzierung unter den ersten Fünf trauen wir unserer jungen, talentierten und heißblütigen Truppe schon zu“, formuliert Klaus Diesch die Erwartungen.

Live mitverfolgt werden können die Wettfahrten – geplant sind für jedes Team 15 Starts im Feld der Sechser-Flotte, insgesamt also 45 Rennen – unter www.segelbundsliga.de. Dort ist auch ein Live-Streaming täglich von 13 bis 15.30 Uhr vorgesehen.