WYC-Team verteidigt Führung bei Bodenseemeisterschaft

Led

Friedrichshafen, 07.07.2014 von IBN

Sieger der Regatta „Lake Constance Battle, Vol. 3“ im Rahmen der Bodenseemeisterschaft der J70-Klasse wurde das Überlinger Team von Tino Mittelmeier. Der Steuermann vom SMCÜ (mit den Vorschotern Henrik und Frederik Schaal sowie Christian Zittlau) überzeugte mit sieben ersten Plätzen.

13 Teams aus Österreich, der Schweiz und vom gesamten deutschen Bodenseeufer waren zum Württembergischen Yacht-Club gekommen. Auf Rang zwei segelten die Lokalfavoriten vom WYC: Max Rieger mit Anian Schreiber, Felix Diesch und Marvin Frisch. Dritte wurden Dennis und Kevin Mehlig mit Steffen und Sven Hessberger, ebenfalls vom WYC. 13 von 15 geplanten Rennen konnten unter Regie von Wettfahrtleiter Ekke Diesch gesegelt werden.

Acht Wettfahrten wurden am Samstag bei wechselhaftem Wetter und leichten bis mittleren Winden gesegelt. Schon da hieß die Reihenfolge im abendlichen Zwischenergebnis: Mittelmeier vor Rieger und Mehlig. Im dritten Rennen wollte Max Rieger auf dem WYC-Clubschiff „Led Zeppelin“ ganz in Lee starten, war jedoch zu früh dran und musste Sekunden vor dem Startschuss noch einmal abdrehen – eine gute Position war damit vertan. Die Crew kam in diesem Rennen nur auf Rang acht und hatte damit schon einen ersten dicken Streicher.

Auch wenn die Windprognose eigentlich gar keinen Wind für den Sonntag vorgesehen hatte, so konnten mit rund drei Beaufort – diesmal zuerst aus Süd, dann auf West drehend – doch noch fünf weitere Wettfahrten unter strahlend blauem Himmel gesegelt werden. Auch da dominierte das Mittelmeier-Team.

Wie sehr in der „jungen“ Klasse J70 das Miteinander von Jung und Alt gelebt wird, sieht man an Klaus Müller aus Überlingen. Der über 80-jährige hielt bei allen Wettfahrten tapfer durch, auch wenn er – mit nur einem Vorschoter – immer Letzter wurde. Er hatte Spaß an der Sache und der Respekt der Anderen war ihm gewiss.

„Es waren insgesamt annähernd ideale Windbedingungen“, resümierte Wettfahrtleiter Eckart Diesch. „Dabei war es für die Wettfahrtleitung nicht immer einfach, Startlinie und Kurse richtig zu legen. Aber die J70-Segler haben sich unglaublich diszipliniert verhalten, sind wie an der Perlenschnur aufgereiht gestartet und haben enge Tonnenmanöver gezeigt, aber es gab keinen einzigen Protest“, so Diesch. Ein positives Feedback bei der Siegerehrung bestätigte dieses Fazit. „Ich habe die Hoffnung, dass diese Veranstaltung der Idee der Bodensee-Einheitsklasse einen positiven Schub gibt. Es wäre schöne, wenn da einmal 25 bis 30 Schiffe an den Start gehen.“

In der Bodenseemeisterschaft „Lake Constance Battle“ wird das Schiff gewertet, nicht der Steuermann(-frau). In den bisherigen drei Events in dieser Regattaserie gewannen nun drei unterschiedliche Boote: In Lindau siegte Dennis Mehlig mit GER 270, in Bregenz Klaus Diesch mit dem WYC-Clubschiff GER 453 und nun Tino Mittelmeier auf GER 292 („Esprit d’Equipe“). Mit den Plätzen 2, 1 und 2 liegt die „Led Zeppelin“ des WYC in der Bodenseemeisterschaft in Führung.

Optionen

Bilder (1)

Weitere Infos

„Lake Constance Battle, Vol. 3“ des WYC 13 Mannschaften, 13 Wettfahrten Gesamtergebnis: 1. Tino Mittelmeier, SMCÜ, 15 Punkte 2. Max Rieger, WYC, 26 Punkte 3. Dennis Mehlig, WYC, 32 Punkte 4. Fabian Gielen, LSC, 36 Punkte

Schlagworte

Clubs

WYC

Mehr zum Thema