Rote Zahlen bei der weißen Flotte

flotte

31.01.2011

Die 14 Schiffe der Konstanzer Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) haben in der bis zum Oktober dauernden Saison 2010 rund 2,1 Millionen Passagiere befördert. Vor allem wegen des schlechten Wetters im Frühjahr sind die Fahrgastzahlen gegenüber dem Vorjahr um 7,1 Prozent zurück-gegangen.

Bis Mitte Oktober wurden 2,08 Millionen Fahrgäste gezählt. Im Vorjahr waren es 2,23 Millionen, gab die BSB bekannt. Eine schlechte Saison bestätigen auch die Zahlen der Schifffahrtsgesellschaften auf der Schweizer und österreichischen Seeseite, die teils noch schlechtere Ergebnisse eingefahren haben, sagte Stefan Balier von der BSB. Der Umsatz der BSB lag bei 11,6 Millionen Euro.  Auch dies ist gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 4,1 Prozent. 2009 machte das Tochterunternehmen der Konstanzer Stadtwerke mit 12,1 Millionen Euro noch ein Umsatzplus von neun Prozent.

Erfreulicher ist allein der  Trend, dass die Fahrgäste  längere Strecken fahren. Sie kaufen damit auch teurere Karten. Und selbst die Nos­talgiefans der „Weißen Flotte“ fahren öfter mit den neuen, anfangs wegen ihres modernen Aussehens umstrittenen Schiffen, dem 2006 gebauten „Motorschiff Lindau“ und dem im vergangenen Juni bei Regen getauften „MS Überlingen“. Dies hätten Umfragen und Anfragen ergeben. 

Das „MS Überlingen“ sei eine gelungene Brücke zwischen den alten Ausflugsdampfern aus den 30er Jahren und den neuen Schiffen, sagte Jörg Handreke von der BSB. 

Rote Zahlen gibt es auch im Chartergeschäft der „Weißen Flotte“. Dies liege acht Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahres. Die Buchungen für die Wintermonate und das Frühjahr 2011 gäben aber Anlass für Optimismus: „Das Tal ist durchschritten, es geht nach oben“, sagte Balier. 

Der erhoffte wirtschaftliche Aufschwung mache sich bereits auf den zwischen Friedrichshafen und Romanshorn fahrenden und von der BSB GMBH und der SBS Schifffahrt AG Romanshorn gemeinsam betriebenen Fähren bemerkbar. 

Dort ging von Januar bis Oktober 2010 die Zahl der Fahrgäste um 9,8 Prozent auf 233 400 zurück. 
Dafür steigerten sich hier die Transporte von Lastwagen um 200 auf 3500. Der Umsatz der Bodenseefähre liege mit 1,73 Millionen Euro lediglich um 1,5 Prozent unter dem des Vorjahres. Zu verdanken sei dies den Speditionen, die wieder die Fähre benutzen, statt um den See zu fahren. 

IBN testen