Im Bodensee vermissten Taucher geborgen

Überlingen, 08.10.2013 von IBN

Mit Hilfe eines Unterwasserroboters konnte am Dienstagvormittag, gegen 10.30 Uhr im Bodensee vor Überlingen der 34-jährige Mann geortet werden, der seit dem 25. September nach einem Tauchgang vermisst wurde.

Wie wir bereits berichteten, war der Mann während eines Tauchganges mit seinem 27-jährigen Bruder plötzlich in Panik geraten in dessen Folge beide Männer an der Steilhalde in eine Tiefe von rund 60 Metern sanken. Während es dem jüngeren der beiden noch gelang, aufzutauchen und Rettungskräfte zu alarmieren, kam der 34-Jährige bei diesem Tauchgang ums Leben. Zur Suche des Verunglückten musste die Wasserschutzpolizei Überlingen einen Tauchroboter einsetzen, der sich zum Zeitpunkt des Unglücks jedoch gerade in Schweden befand und  erst an den Bodensee transportiert werden musste. Bereits nach kurzer Suche gelang es den Beamten, den Vermissten in einer Wassertiefe von 70 Metern zu orten und anschließend an die Wasseroberfläche zu bringen, wo er gegen 11.30 Uhr von Tauchern der Wasserschutzpolizei geborgen wurde.