Emirates Team New Zealand gewinnt Vorrunde

kiwi

San Francisco, 24.07.2013

Das Emirates Team New Zealand hat sich den Sieg in der Vorrunde (Round Robin) der America’s-Cup-Herausforderer-Serie Louis Vuitton Cup gesichert.

 Die neuseeländische Crew um Skipper Dean Barker absolvierte den 15,43 Seemeilen langen Regattakurs in 46:53 Minuten und war mehr als sieben Minuten schneller als der Gegner Luna Rossa Challenge. Das italienische Team blieb damit über dem Fünf-Minuten-Limit und wird in den Ergebnislisten für das heutige Rennen als DNF (Ziel nicht erreicht) gewertet.

Für die „Kiwis“ war es der siebte Vorrundenpunkt. Bei noch drei ausstehenden Rennen können sie in der Round Robin nicht mehr vom ersten Rang verdrängt werden und haben damit die Wahl: Das Team kann sich für den direkten Finaleinzug entscheiden oder sich einen Gegner für das Halbfinale aussuchen.

Zum jetzigen Zeitpunkt hat das Team Neuseeland zu seinen Planungen nicht mehr gesagt, als dass es plane, am Samstag und Sonntag zu den angesetzten Vorrunden-Wettfahrten anzutreten.

„Im Großen und Ganzen haben wir heute keine groben Fehler gemacht, aber wir können es auch besser“, sagte Barker. „Wann immer wir eine Wettfahrt bestreiten, wollen wir ans Limit gehen. Was wir nicht wollen, ist die Führung zu übernehmen und diese nach Hause zu schaukeln. Das Leistungsniveau, das wir uns vorstellen, haben wir noch nicht erreicht. Wir haben noch eine Menge Spielraum für Verbesserungen am Boot – und zwar sowohl beim Material als auch bei der Handhabung.“

Luna Rossa schien vor zwei Tagen seinen Rückstand auf das Emirates Team New Zealand verkürzt zu haben. Nachdem die Italiener im ersten Rennen am 13. Juli um fast fünfeinhalb Minuten distanziert wurden, reduzierten sie den Rückstand am Sonntag um drei Minuten. Heute aber waren die Italiener ohne jede Chance – und entsprechend enttäuscht.

Grinder Giles Scott meinte: „Es gibt verdammt viel, was wir verbessern müssen. Der Rückstand sieht natürlich deutlich aus, aber wir sind auf dem richtigen Weg und werden besser. Klar ist aber auch: Wir haben noch viel Arbeit vor uns, um dort zu sein, wo wir sein müssen. Wir dürfen uns da nichts vormachen: Die Neuseeländer sind im Moment das Maß aller Dinge.“

Luna Rossa hatte mit einem unglücklichen Vorfall vor dem Rennen zu kämpfen: Der AC72-Katamaran wurde bei Niedrigwasser eingekrant, dabei hatte des Backbord-Ruder Bodenkontakt und wurde beschädigt. Es musste entfernt und repariert werden, ehe das Team das Dock verlassen konnte.

„Wir haben das Ruder entfernt, an Land gebracht, und die Bootsbauer haben es geflickt. Dann haben unsere Taucher es wieder montiert“, erklärte Scott. „Das ist natürlich nicht ideal, aber es ging einzig und allein zu Lasten unserer Vorbereitungszeit. Das Boot war am Start zu 100 Prozent einsatzfähig.“

Die Wettfahrt war eigentlich schon beim Start entschieden. Barker lag bereits in der Vorstart-Phase deutlich vor Luna Rossa und stellte den Italienern damit eine fast unlösbare Aufgabe. Zwar starteten beide Boote deutlich nach dem Startsignal, aber die Neuseeländer waren immer noch 15 Sekunden früher dran als Luna Rossa.

„Wir sind gut in die Startbox gekommen, unser Gegner aber war etwas spät dran. Dadurch befanden wir uns nach der Halse direkt achtern“, sagte Barker. „Diese Position ist eine sehr dominante. Um sie zu erreichen, muss man Zeit opfern. Es hat uns also nicht interessiert, ob wir pünktlich zur Startlinie kommen, so lange wir den Gegner aufhalten können. Wahrscheinlich hätten wir auch schneller starten können, aber wir wollten sie in diese unangenehme Lage bringen.“

Das nächste Rennen für das Emirates Team New Zealand ist am Samstag gegen Artemis Racing angesetzt. Zuvor sollen die Schweden am Donnerstag gegen Luna Rossa Challenge antreten. Die Neuseeländer und die Italiener stehen sich am kommenden Sonntag erneut gegenüber.

Zwischenstand Louis Vuitton Cup Round Robin
1. Emirates Team New Zealand 7:0 – 7 Punkte (noch drei ausstehende Wettfahrten)
2. Luna Rossa Challenge 3:4 – 3 Punkte (noch drei ausstehende Wettfahrten)
3. Artemis Racing 0:6 – 0 Punkte (noch vier ausstehende Wettfahrten)

Daten zum heutigen Match Race:
•    America’s-Cup-Kurs mit sieben Bahnen
•    Länge: 15,43 Seemeilen
•    Zeit ETNZ: 46:53 Minuten
•    Gesegelte Distanz ETNZ: 19,0 Seemeilen
•    Durchschnittsgeschwindigkeit ETNZ: 24,41 Knoten (45,21 km/h)
•    Höchstgeschwindigkeit ETNZ: 41,16 Knoten (76,23 km/h)
•    Windgeschwindigkeit: Durchschnitt 15 Knoten, in Böen bis 22 Knoten

Zeitplan Round Robin (Start jeweils um 12.15 Uhr Ortszeit/21.15 Uhr MESZ)
•    Donnerstag, 25. Juli, Artemis Racing vs. Luna Rossa Challenge
•    Samstag, 27. Juli, Emirates Team New Zealand vs. Artemis Racing
•    Sonntag, 28. Juli, Emirates Team New Zealand vs. Luna Rossa Challenge
•    Dienstag, 30. Juli, Artemis Racing vs. Emirates Team New Zealand