Oldtimer mit Hybridantrieb

Zuestboot

25.12.2010 von Hans-Dieter Möhlhenrich

Das schlanke und elegante Boot, das vor mir am Versorgungssteg in Altnau liegt, ist erst seit ein paar Stunden wieder im Wasser. In rund drei Jahren hat es Stefan Züst zusammen mit dem Eigner?Helmut Allemann rennoviert. Heute sollen die ersten Probefahrten der „Sindbat“ sein.

Ich muss als erstes an die sogenannten Autoboote denken, genauer an die Yachtkabrioletts, die aus dem Autoboot entwickelt worden sind. Typische Konstruktionen der 20ern und 30er Jahren in Deutschland. Merkmale sind der eingedeckte Bug, in dem eine kleine Kabine Platz findet und der offene Steuerstand. Also Klassiker einer längst vergangenen Motorbootära.„Ein Petterssonboot“, erklärt mir Bootsbauer Stefan Züst, dessen auf Restaurationen von Klassikern spezialisierte Werft unweit von Altnau etwas im thurgauer Seehinterland bei Oberaach liegt. Eindeutig, die Pettersson-Ohren sprechen für sich. Dieses elegante Designmerkmal am Bug zeichnet die Boote des Schweden Carl Gustav Pettersson aus.Damit hat das 1932 gebaute hochglänzende Mahagoniboot einen der berühmtesten Yachtkonstrukteure der damaligen Zeit zum Vater. Der 1876 geborene Pettersson ist der schwedische Yachtkonstrukteur schlechthin.  Mehr als 1000 Boot soll er entworfen haben. Eines so individuell und schön wie das andere. Und er legte wert auf Qualität beim Bau, so dass bis heute zahlreiche seiner Boote erhalten sind. Pläne für die Rekonstruktion des Bootes hatten der Eigner, der das Boot im Internet endeckt und ersteigert hat und Bootsbauer Stefan Züst nicht.  Zwar war der Rumpf erhalten, doch wie die Aufbauten einmal ausgesehen haben konnten, lies sich nur erahnen.Zahlreiche Fotos von erhaltenen Petterssonbooten gaben Züst Anhaltspunkte, wie die Aufbauten der „Sindbat“ einmal ausgesehen haben mochten. Der noch erhaltene Decksbalken gaben Höhen vor und die Suche nach strakenden Linien dann das weitere. Und so ist das rund 80 Jahre alte Petterssonboot als Mittelkajütboot mit einem kastenförmigen, gläsernen Kajütaufbau wieder erstanden. Dieser Aufbau war eine Variante, die für die Wünsche des Eigners und seinen  Platzbedarf einfach zweckmässig war. 

 

Ausführlicher Bericht in Heft 12

Petterson

Im Januar 2009 war ich das erste Mal in der Werft von Stefan Züst , OBERAACH bei AMRISWIL.
"JAZZ IN DER WERFT"hies es, der Bühnen-Hintergrund war diese Petterson Yacht.
Der Kontrabass der Jazzer verschmolz mit dem Mahagonie der Petterson so, dass er sich vor dem Boot nicht abzeichnen wollte.
Es war ein Abend der besonderen Art, für alle, die
das besondere suchen. Die Werft ist leicht zu finden KN Richtung AMRISWIL und in OBERAACH gleich links. ..freu mich aud den 15.1.2011
K. Mahl
Kim Mahl am 10.01.2011 09:20:51

Petterson Salonboot

Die Aufnahme verschweigt förmlich dass es sich um ein über 10 m langes Boot handelt.
Besonders gewagt und ästhetisch sehr gut erkannt, hat die Werft die besondere Linienführung der YACHT mit einem weissen Streiffen in Szene gesetzt.
Dieses Schiff ist "eine Wonne für die Augen"

Guten Rutsch,

Lieber Stefan Züst , da Du jetzt noch segelst, viel Spass beim "Deckschippen"
kim mahl am 25.12.2010 02:44:43
Kommentare dieses Artikels als Feed

Aboaktion

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen