Emirates Team New Zealand dominiert den zweiten Tag

Luna

Neapel, 13.04.2012 von IBN

Der in der Gesamtwertung der America’s Cup World Series führende Skipper Dean Barker vom Emirates Team New Zealand hat mit Siegen in beiden Fleet Races einmal mehr bewiesen, dass die Neuseeländer eine Klasse für sich sind. Mit den beiden Erfolgen hat Barker seinen Vorsprung im Zwischenklassement der Regatta auf seinen Konkurrenten James Spithill auf satte neun Punkte ausgebaut.

Auch die „Lokalmatadoren“, die beiden Crews von Luna Rossa Challenge, erlebten bei einer idealen Seebrise einen erfolgreichen Nachmittag. Beide Teams belegten je einmal den zweiten Rang.  „Das ist mehr, als wir erwarten durften. Die Jungs sind heute wundervoll gesegelt, wir hatten das Boot absolut im Griff“, sagte Chris Draper, Steuermann der Luna Rossa Piranha, die heute auf die Plätze zwei und drei kam. „Wir sind absolut zufrieden.“
 
An einem sonnigen Nachmittag versammelte sich eine große Zuschauermenge, die von der Küste beste Sicht auf die nur wenige Meter entfernte Ziellinie hatte.  „Die Unterstützung durch die Menschen aus Neapel bei dieser Regatta ist bemerkenswert“, sagte Barker, der sich mit seiner Crew im Ziel bei den Zuschauern bedankte. „Wenn das hier an einem Donnerstag schon so ist, möchte ich nicht wissen, was am Wochenende los ist.“
 
Vor den Fleet Races waren drei Match Races angesetzt, darunter das interessante Duell der beiden ORACLE Racing Crews. Heute hatte etwas überraschend Bundock die Nase vorn und bezwang Spithill.
 
„Wir haben den Sieger des America’s Cup bezwungen, das ist schon eine tolle Sache“, sagte ein begeisterter Skipper Darren Bundock. „Wir sind jetzt direkt im Halbfinale, im Matchracing sieht es also gut aus für uns.“
 
Artemis Racing und Luna Rossa Piranha heißen die beiden anderen Sieger, die ebenfalls in die nächste Runde einziehen. Die Verlierer der heutigen Duelle sind im Matchracing ausgeschieden.
 
Außerdem wurde heute ein „vorläufiges“ Fleet Race gesegelt. Das Ergebnis dieser Wettfahrt wird nur dann gewertet, wenn am Sonntag nicht gesegelt werden kann. In diesem Fall wird das Rennen am Sonntag ausgestrahlt und das Ergebnis bekannt gegeben.
 
Das Programm für den Freitag sieht zunächst Match Races vor. Anschließend wird die Fleet Racing Championship fortgesetzt. Der Start des ersten Match Races ist für 13.30 Uhr MESZ angesetzt.
 
Fleet Racing Championship – Zwischenstand nach Tag zwei (vier Rennen):
 
1. Emirates Team New Zealand (Skipper: Dean Barker); 38 Punkte
2. ORACLE Racing - Spithill (Skipper: James Spithill); 29 Punkte
3. Luna Rossa - Piranha (Steuermann: Chris Draper); 27 Punkte
4. Team Korea (Skipper: Nathan Outteridge); 27 Punkte
5. Energy Team (Skipper: Yann Guichard); 25 Punkte
6. Luna Rossa - Swordfish (Steuermann: Paul Campbell-James); 24 Punkte
7. ORACLE Racing - Bundock (Skipper: Darren Bundock); 16 Punkte
8. Artemis Racing (Skipper: Terry Hutchinson); 12 Punkte
9. China Team (Skipper: Fred Le Peutrec); 4 Punkte
 
Match Racing Championship – Ergebnisse:
 
V1 - Artemis Racing bezwingt China Team
VF1 - ORACLE Racing Bundock bezwingt ORACLE Racing Spithill
VF2 - Luna Rossa Piranha bezwingt Team Korea
 
China Team belegt damit den neunten Platz der Match Racing Championship. Artemis Racing zieht ins VF3 ein.
 
ORACLE Racing Spithill belegt damit den siebten Platz der Match Racing Championship. ORACLE Racing Bundock zieht ins HF2 ein.
 
Team Korea belegt damit den sechsten Platz der Match Racing Championship. Luna Rossa Piranha zieht ins HF2 ein.