Die Jungstars fordern zwei Weltmeister

Langenargen, 10.04.2012 von IBN

Sie sind die Stars des 15. Match Race Germany: Den australischen Matchrace-Magier Peter Gilmour und den deutsch/polnischen Ausnahme-Steuermann Karol Jablonski verbinden nicht nur ihre Erfolge im America’s Cup.

Beide repräsentieren die erste Generation furioser Matchracer, beide sind Weltmeister in der Duelldisziplin und beide werden über Pfingsten vor Langenargen auf dem Bodensee aufkreuzen und Jagd auf den Siegerpokal im 15.Match Race Germany machen.
 
Der 51-jährige Gilmour (Yanmar Racing) und der 49-jährige Jablonski haben nichts verlernt von ihrer großen Kunst. „Gilly und Karol haben beide Segelgeschichte geschrieben“, so Regattadirektor Eberhard Magg, „wir freuen uns sehr, dass sie im Match Race Germany dabei sind und unseren Zuschauern ihre Künste zeigen.“
 
Die jungen Aufsteiger in der Alpari World Match Racing Tour werden herausragend segeln müssen, um die beiden Champions und ihre Teams in Bedrängnis zu bringen. Aber sie haben das Zeug dazu. „Ich habe sehr viel Respekt vor allen Gegnern“, sagt Karol Jablonski, „beispielsweise gegen Pierre-Antoine Morvan habe ich das Finale im letzten Sopot Match Race verloren. Er und seine Crew bilden eine starke Einheit.“ Der siebenmalige Eissegel-Weltmeister Jablonski will acht Jahre nach seiner letzten Teilnahme am Match Race Germany im Jahr 2004 bei seinem Comeback mit Erfahrung und Genuss punkten: „Matchrace-Segeln auf dem Bodensee ist immer ziemlich speziell und sehr spannend. Ich weiß, dass nach einer so langen Pause eine schwere Aufgabe auf mich und mein Team wartet. Ich bin allerdings zuversichtlich, dass ich es nicht verlernt habe. Ich will alle Duelle genießen.“
 
  Von den neuen jungen Tour-Card-Inhabern treten vier auf dem Bodensee an: Neben dem französischen Vannes Aglo Sailing Team von Pierre-Antoine Morvan kämpfen auch die italienische Ferrarese Racing Team, das Black Swan Racing Team des Australiers Keith Swinton und das neuseeländische Zoke Kiwi Match Team von Laurie Jury um den Aufstieg in der Weltrangliste, wichtige Punkte für die Tour-Wertung und deren Preisgelder, mit insgesamt 1,75 Millionen US-Dollar der größte Topf des internationalen Segelsports.
 
Die finale Starterliste für das 15. Match Race Germany auf Bavaria Yachten vom Typ 40S werden die Veranstalter Anfang Mai publizieren. Klar ist jetzt schon: Der Deutsche Match Race Meister Jan-Eike Andresen und sein Team werden Schwarz-Rot-Gold beim einzigen Deutschland-Stopp der Alpari World Match Racing Tour vertreten und von Zehntausenden Zuschauern Unterstützung erhalten. Der Hamburger Skipper und seine Crew starten mit Außenseiter-Chancen in die sechstägige Regatta-Festwoche, sind die einzige Amateur-Crew im Profi-Feld der insgesamt zwölf Teams aus mindestens neun Ländern.